Freitag, 27. März 2015

Seyne-Les-Alpes

Seyne-Les-Alpes
Das meine lieben Freunde, ist der Unfallort, an dem ein Flugzeug der Germanwings an einem Berg der französischen Alpen zerschellte.
Man stellte sich danach die Frage, als der erste Schock über das Unglück vorüber war: Wie konnte dieses Unglück passieren?
Man irrte gedanklich herum, denn man stand irgendwie unter einem bestimmten Schock, aber man konnte sich trotzdem kein Bild darüber machen, wie dieses Unglück geschehen, und was an diesem Unglück Schuld war.
Doch heute morgen am 25.03.2015 trat ein Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft Marseille an das Mikrofon und sprach zu den Journalisten über die Ursache dieses Flugunglücks.
Nach der Ansprache des Staatsanwaltes soll der Co-Pilot der Verursacher des Flugunglücks gewesen sein. Der Pilot hatte die Flugkabine verlassen, als der Co-Pilot die Kabinentür verriegelt und nicht mehr öffnete. Er senkte dann die Flughöhe der Maschine, so dass die Maschine in den Sinkflug überging und in der Höhe unter 2000 Metern auf einen Felsen traf.
Jetzt, meine lieben Freunde, kommt die Fassungslosigkeit, d.h., man kann diese tat eigentlich nicht verstehen, die da geschehen ist. Ein Mensch übernimmt das Todesurteil nicht nur für sich allein, sondern außerdem noch für weitere 149 Menschen. Mein Mensch will seinem Leben ein Ende setzen, weil er das Gefühl hat, mit diesem Leben nicht fertig zu werden, aber er nimmt noch weitere 149 Menschen mit in diesen Freitod. Diese 149 Menschen hatten noch ein Leben vor sich, aber ein Mensch beendete dieses Leben.
Dieser Pilot hätte sich alleine töten können, denn ein Freitod war seine eigene Entscheidung, die ihm keiner abnehmen konnte, und die ihm auch keiner abgenommen hätte. Aber er hatte nicht das Recht, weitere Menschen mit in den Tod zu nehmen, dieses Recht hat kein Mensch.
Man man dieses geschehen betrachtet, dann betrachtet man ein sinnloses Geschehen, das von einem einzelnen Menschen verursacht wurde, aber warum?
Dieses „Warum“ wird uns ein Geheimnis bleiben, und wir werden immer über das „Warum“ rätseln. Aber für mich sowie auch den anderen Menschen bedeutet dieses Unglück ein Schrecken, das uns noch lange Zeit physisch belasten wird.
Ich selbst habe vor 52 Jahren den Freitod eines Fallschirmkameraden erlebt, der seinen eigene Schirm nicht geöffnet hat, und ich denke heute noch an diesen Tag.
Trotzdem lebe ich Jetzt und Heute, aber an die Opfer werde ich immer denken.

Das Gelingen ist eine Frucht der vollkommenen Kenntnis Deiner selbst und der Mechanismen der Welt. Der gesellschaftliche Erfolg bleibt zerbrechlich, bedroht, wenn er nicht in einem inneren Gelingen wurzelt.

Keine Kommentare: