Montag, 23. März 2015

Ehemalige Ostblockstaaten rüsten auf.

Ehemalige Ostblockstaaten rüsten auf.
Die ehemaligen Ostblockstaaten wie Polen, Litauen, Estland und Lettland rüsten ihre Armee auf, und man fragt sich warum? Man kann diese Frage sehr einfach und schnell beantworten, sie haben Angst vor Russland.
Aber warum die Angst, denn jetzt befinden sich die vier Staaten nicht mehr im Bereich von Russland?
Die Menschen in diesen vier Ländern hatten schon immer Angst vor einer Annexion durch Russland, denn sie wurden ständig durch die russischen Invasoren erobert, und zuletzt vor dem ersten Weltkrieg. Im ersten Weltkrieg mussten die Männer in den Krieg für Russland ziehen, aber die meisten der Männer verdrücken sich, sie nahmen an den Kriegen nicht teil. Nach dem ersten Weltkrieg bekamen die vier Länder Polen, Litauen, Estland und Lettland ihre staatliche Freiheit, und sie konnten erstmalig richtig freie Luft atmen, denn die damalige Sowjet-Union musste ohne sie auskommen.
Dann bekam Deutschland eine neue Regierung, die Nationalsozialisten, und diese schlossen kurz vor dem zweiten Weltkrieg mit der Sowjet-Union einen Nichtangriffspakt ab. Dieser beinhaltete eine Geheimklausel, nach der die Sowjet-Union die drei baltischen Staaten Litauen, Estland und Lettland gleich einverleiben konnten, was sie auch gleich taten. In der Sache Polen durfte die Sowjet-Union nur den östlichen Teil von Polen annektieren. So macht man Politik, wenn man sich vergrößern will, besonders unter Diktaturen, denn Stalin aber auch Hitler waren zu der Zeit Diktatoren in ihrem Herrschaftsbereich.
Nach dem zweiten Weltkrieg übernahm die Sowjet-Union die Herrschaft über Polen, Litauen, Estland und Lettland. Und diese Herrschaft blieb bis 1994, dann bröckelte das ganze sowjetische System, und die vier Staaten verließen die Sowjet-Union und wurden selbständige Staaten. Sie vier Saaten schlossen sich der europäischen Union und der NATO an, und sie befinden sich in einem guten Bündnis, aber als freie Staaten.
Trotz dieses Bündnisse haben die vier Staaten Angst vor Russland, aber man könnte ihnen sagen: „Ihr braucht keine Angst haben, denn die NATO steht immer hinter euch und wird euch beschützen, sogar mit nuklearen Waffen.“ Und hier taucht jetzt eine neue Angst auf, nämlich die Angst der Menschheit vor einer nuklearen Auseinandersetzung, die keiner will, aber die passieren kann. Ob Putin dieses Risiko wirklich eingehen will, um nur seinen Herrschaftsbereich auszubauen, ich habe da Zweifel, aber man kann sich auch in Menschen irren, was mir häufiger passiert ist, euch bestimmt auch.
Diese vier Länder rüsten militärisch auf, besonders jetzt legen sie auf den Aufbau einer Militär-Miliz großen Wert, die soll nämlich zusammen mit der Armee den Schutz ihres Landes übernehmen.
Liebe Freunde, wir leben wirklich in einer unruhigen Zeit, und ich kann nur sagen, so ging es in meinem Leben immer zu. Ich sage nur, wir leben jetzt und heute, darum interessiert mich auch nur das Jetzt und Heute.

Zitat
Erst im gemeinsamen Leben mit einem Menschen lernen wir seinen moralischen Charakter kennen, erst im Gespräch mit Ihm sehen wir, ob er einen reinen Geist hast. In schweren Zeiten erkennen wir seine Kraft, im Umgang mit ihm lernen wir seine Weisheit kennen. Doch für all das brauchen wir Zeit und müssen aufmerksam sein. Aufmerksamkeit, Einfühlungsvermögen und Intelligenz, ohne sie kennen wir einen Menschen nicht.

Ehemalige Ostblockstaaten rüsten auf.
Die ehemaligen Ostblockstaaten wie Polen, Litauen, Estland und Lettland rüsten ihre Armee auf, und man fragt sich warum? Man kann diese Frage sehr einfach und schnell beantworten, sie haben Angst vor Russland.
Aber warum die Angst, denn jetzt befinden sich die vier Staaten nicht mehr im Bereich von Russland?
Die Menschen in diesen vier Ländern hatten schon immer Angst vor einer Annexion durch Russland, denn sie wurden ständig durch die russischen Invasoren erobert, und zuletzt vor dem ersten Weltkrieg. Im ersten Weltkrieg mussten die Männer in den Krieg für Russland ziehen, aber die meisten der Männer verdrücken sich, sie nahmen an den Kriegen nicht teil. Nach dem ersten Weltkrieg bekamen die vier Länder Polen, Litauen, Estland und Lettland ihre staatliche Freiheit, und sie konnten erstmalig richtig freie Luft atmen, denn die damalige Sowjet-Union musste ohne sie auskommen.
Dann bekam Deutschland eine neue Regierung, die Nationalsozialisten, und diese schlossen kurz vor dem zweiten Weltkrieg mit der Sowjet-Union einen Nichtangriffspakt ab. Dieser beinhaltete eine Geheimklausel, nach der die Sowjet-Union die drei baltischen Staaten Litauen, Estland und Lettland gleich einverleiben konnten, was sie auch gleich taten. In der Sache Polen durfte die Sowjet-Union nur den östlichen Teil von Polen annektieren. So macht man Politik, wenn man sich vergrößern will, besonders unter Diktaturen, denn Stalin aber auch Hitler waren zu der Zeit Diktatoren in ihrem Herrschaftsbereich.
Nach dem zweiten Weltkrieg übernahm die Sowjet-Union die Herrschaft über Polen, Litauen, Estland und Lettland. Und diese Herrschaft blieb bis 1994, dann bröckelte das ganze sowjetische System, und die vier Staaten verließen die Sowjet-Union und wurden selbständige Staaten. Sie vier Saaten schlossen sich der europäischen Union und der NATO an, und sie befinden sich in einem guten Bündnis, aber als freie Staaten.
Trotz dieses Bündnisse haben die vier Staaten Angst vor Russland, aber man könnte ihnen sagen: „Ihr braucht keine Angst haben, denn die NATO steht immer hinter euch und wird euch beschützen, sogar mit nuklearen Waffen.“ Und hier taucht jetzt eine neue Angst auf, nämlich die Angst der Menschheit vor einer nuklearen Auseinandersetzung, die keiner will, aber die passieren kann. Ob Putin dieses Risiko wirklich eingehen will, um nur seinen Herrschaftsbereich auszubauen, ich habe da Zweifel, aber man kann sich auch in Menschen irren, was mir häufiger passiert ist, euch bestimmt auch.
Diese vier Länder rüsten militärisch auf, besonders jetzt legen sie auf den Aufbau einer Militär-Miliz großen Wert, die soll nämlich zusammen mit der Armee den Schutz ihres Landes übernehmen.
Liebe Freunde, wir leben wirklich in einer unruhigen Zeit, und ich kann nur sagen, so ging es in meinem Leben immer zu. Ich sage nur, wir leben jetzt und heute, darum interessiert mich auch nur das Jetzt und Heute.

Zitat
Erst im gemeinsamen Leben mit einem Menschen lernen wir seinen moralischen Charakter kennen, erst im Gespräch mit Ihm sehen wir, ob er einen reinen Geist hast. In schweren Zeiten erkennen wir seine Kraft, im Umgang mit ihm lernen wir seine Weisheit kennen. Doch für all das brauchen wir Zeit und müssen aufmerksam sein. Aufmerksamkeit, Einfühlungsvermögen und Intelligenz, ohne sie kennen wir einen Menschen nicht.

Keine Kommentare: