Mittwoch, 31. Dezember 2014

Tigerin frisst eigene Junge

Gestern stand wieder einmal ein Bericht in den Medien, den ich zuerst eigent­lich nicht glauben wollte, aber er scheint der Tatsache zu entsprechen. Da stand „Tigerin frisst ihre Junge“.
Das ist eigenartig, dass so etwas geschehen konnte, denn üblicherweise be­schützen Tigerinnen aus reinem Mutterinstinkt ihre Junge also ihren oder den Nachwuchs, aber hier scheint es anders gewesen zu sein.
Man muss sich fragen: Warum tat es die Tigerin? Wollte sie den Jungen die Gefangenschaft in einem Zoo ersparen oder waren es andere Gründe, die wir eigentlich gar nicht kennen.
Es sieht so aus, als wenn die Tigerin menschlich handelte, denn auch menschli­che Mütter töten ihre Junge, was eigentlich manchmal häufiger vorkommt. Aber bei diesen Müttern weiß man, warum sie es tun, selten aus Lust am Töten, sondern aus einer Not heraus, denn sie wollen ihren Kindern die Not, in der sie leben einfach ersparen. Was einerseits verständlich ist, aber andererseits vom mütterlichen Instinkt etwas nicht so verständlich.
Mütter beschützen immer ihren jungen Nachwuchs, sie kämpfen um das Leben ihrer Jungen, und lassen notfalls den Vater, der sich meistens an die Jungen ver­greift, über die Klinge des Todes springen oder über die Klinge der Kampfunfä­higkeit.
Darum war ich auch bei dem Zeitungsbericht etwas irritiert, denn bisher dachte ich immer, dass nur die männlichen Tiger die Jungen töten wollen, aber das es die Mütter auch manchmal tun, ist schon eigenartig.
Das Töten von Jungen bei den Menschen kommt auch dann vor, wenn Mütter den Erzeuger hassen, und in dem Jungen den gehassten Erzeuger sehen, und dann die Lust verspüren, dieses Gesicht aus dem eigenen Bewusstsein zu lö­schen. Was man auch verstehen kann. Der Richter wird dieser Mutter im Urteil mildere Umstände zugestehen, was man natürlich auch machen kann, aber der Erzeuger lebt noch, nur ein kleiner Unschuldiger wurde ins Jenseits befördert.
Man wird im täglichen Leben doch so manches mal überrascht, obwohl ich jetzt schon ein längeres Leben hinter mir habe, aber das Leben ist wirklich gut für Überraschungen. Liebe freunde, ich weiß, ihr werdet auch über so etwas nachdenken, um dann nach einem Grund zu suchen, warum Mütter so etwas machen, aber man muß es so hinnehmen, es ist die Natur, die uns auch diesen Weg gehen lässt.
Ich wünsche euch allen ein schönes neues Jahr, mit viel Erfolg, wenn man es als Erfolg bewerten kann. Aber in der Hauptsache bleibt gesund, und denkt über das Leben nach, aber auch über die vielen Überraschungen, die uns das Leben schenkt.
Alles Gute, bis zum nächsten Jahr.









Keine Kommentare: