Freitag, 12. Dezember 2014

Gerechtigkeit

Die Gerechtigkeit ist ein Begriff, der etwas beinhaltet den Begriff „Recht“. Aber was bedeutet „Recht“ überhaupt?
Dieser Begriff ist von Menschen entwickelt worden, d.h., von Tieren, die sich zu Menschen entwickelt haben, und auch dementsprechend eine Sprache entwi­ckelt haben, aus der sich dann die Schrift entwickelt hat.
Mit der Schrift kamen auch die ganzen Begriffe, die schon gedanklich da wa­ren, aber jetzt auch schriftlich niedergelegt werden konnten, damit sie nicht ver­loren gehen.
So entstand auch der Begriff „Recht“. Ich habe schon oben angedeutet, was die­ser Begriff eigentlich wirklich bedeutet, und für was er gut ist, und wem er et­was nützen soll?
Der Begriff „Recht“ ist von der menschlichen Gesellschaft entwickelt worden, weil man für sich Gesetze schuf, die die Gesellschaft zusammen halten sollte, und in diesen Gesetzen konnten oder sollten Menschen zusammenleben kön­nen. Und wirklich haben innerhalb dieser Gesetze ihren Zusammenhalt gefun­den, und die Menschen leben auf der Grundlage von Gesetzen also vom Recht.
Die Gesetze wurden oft nach einem bestimmten Menschen oder nach einer Menschengruppe erschaffen oder auch ausgerichtet. Es wurde ständig erneuert und alte Gesetze wurden aus den Gesetzbüchern wieder entfernt. Aber man un­terteilte das Recht dann schließlich in ein Straf- und Zivilrecht.
Das Strafrecht war dazu da, um Menschen, die gegen ein Recht verstießen, be­straft wurden, d.h., sie bekamen ein Strafmaß. Wenn es um zivilrechtliche Be­lange ging, dann wendete man dieses Recht an.
Aber wer war jetzt dafür zuständig, um das Recht auch anzuwenden? Es musste ja jemanden geben, dem man dieses aufbürden konnte, der genügend Kenntnis­se vom Recht hatte, und es auch anwenden konnte?
Also schaffte man Universitäten, die Menschen im Recht ausbildeten, und die dann anschließend zu bestimmten Behörden d.h., zu staatlichen Behörden gin­gen, um dort ihren Dienst zu machen.
Jetzt war das Recht auch offiziell eingeführt, und man musste es nur anwen­den.Aber zuerst unterteilte man die Behörde „Justiz“, so nannte man die neue Behörde, in Staatsanwaltschaft und Gericht. Die Staatsanwaltschaft klagte an und das Gericht verurteilte.
Bei der Staatsanwaltschaft und bei den Gerichten saßen oder waren Menschen, die im recht ausgebildet waren bzw. Recht studiert hatten. Die Ankläger nannte man Staatsanwälte und die, die Menschen verurteilten hießen Richter.
Zur Anklage vor Gericht wurden Anklageschriften eingereicht, und das Gericht entschied anhand der Anklage, ob diese Anklage auch zugelassen wird.
Und wenn die Anklage zugelassen wurde, dann begann bald darauf die Ver­handlung.
Aber jetzt meine freunde, beginnt für mich das, was kommt aus dieser Anklage und anschließenden Verhandlung heraus? Wird Recht gesprochen oder kommt es zu einem Unrecht?
Das ist die Frage bei jeder Verhandlung, denn wo Menschen über ein recht ent­scheiden sollen, sind Fehler da, die selbst von den Menschen verursacht wer­den, ob willentlich oder auch nicht.
Denn bei jeder Gerichtsverhandlung steht das Unrecht daneben, d.h., es kann auch dazu kommen, das einem Angeklagten Ungerechtigkeit widerfährt, das ist schon sehr oft vorgekommen. Besonders in Staaten, die von Diktatoren regiert werden.
Meine lieben Freunde, es ist tatsächlich so, Recht und Ungerechtigkeit sind zwei Geschwister, die jedem widerfahren können, ob er das haben will oder nicht.


















Gerechtigkeit
Die Gerechtigkeit ist ein Begriff, der etwas beinhaltet den Begriff „Recht“. Aber was bedeutet „Recht“ überhaupt?
Dieser Begriff ist von Menschen entwickelt worden, d.h., von Tieren, die sich zu Menschen entwickelt haben, und auch dementsprechend eine Sprache entwi­ckelt haben, aus der sich dann die Schrift entwickelt hat.
Mit der Schrift kamen auch die ganzen Begriffe, die schon gedanklich da wa­ren, aber jetzt auch schriftlich niedergelegt werden konnten, damit sie nicht ver­loren gehen.
So entstand auch der Begriff „Recht“. Ich habe schon oben angedeutet, was die­ser Begriff eigentlich wirklich bedeutet, und für was er gut ist, und wem er et­was nützen soll?
Der Begriff „Recht“ ist von der menschlichen Gesellschaft entwickelt worden, weil man für sich Gesetze schuf, die die Gesellschaft zusammen halten sollte, und in diesen Gesetzen konnten oder sollten Menschen zusammenleben kön­nen. Und wirklich haben innerhalb dieser Gesetze ihren Zusammenhalt gefun­den, und die Menschen leben auf der Grundlage von Gesetzen also vom Recht.
Die Gesetze wurden oft nach einem bestimmten Menschen oder nach einer Menschengruppe erschaffen oder auch ausgerichtet. Es wurde ständig erneuert und alte Gesetze wurden aus den Gesetzbüchern wieder entfernt. Aber man un­terteilte das Recht dann schließlich in ein Straf- und Zivilrecht.
Das Strafrecht war dazu da, um Menschen, die gegen ein Recht verstießen, be­straft wurden, d.h., sie bekamen ein Strafmaß. Wenn es um zivilrechtliche Be­lange ging, dann wendete man dieses Recht an.
Aber wer war jetzt dafür zuständig, um das Recht auch anzuwenden? Es musste ja jemanden geben, dem man dieses aufbürden konnte, der genügend Kenntnis­se vom Recht hatte, und es auch anwenden konnte?
Also schaffte man Universitäten, die Menschen im Recht ausbildeten, und die dann anschließend zu bestimmten Behörden d.h., zu staatlichen Behörden gin­gen, um dort ihren Dienst zu machen.
Jetzt war das Recht auch offiziell eingeführt, und man musste es nur anwen­den.Aber zuerst unterteilte man die Behörde „Justiz“, so nannte man die neue Behörde, in Staatsanwaltschaft und Gericht. Die Staatsanwaltschaft klagte an und das Gericht verurteilte.
Bei der Staatsanwaltschaft und bei den Gerichten saßen oder waren Menschen, die im recht ausgebildet waren bzw. Recht studiert hatten. Die Ankläger nannte man Staatsanwälte und die, die Menschen verurteilten hießen Richter.
Zur Anklage vor Gericht wurden Anklageschriften eingereicht, und das Gericht entschied anhand der Anklage, ob diese Anklage auch zugelassen wird.
Und wenn die Anklage zugelassen wurde, dann begann bald darauf die Ver­handlung.
Aber jetzt meine freunde, beginnt für mich das, was kommt aus dieser Anklage und anschließenden Verhandlung heraus? Wird Recht gesprochen oder kommt es zu einem Unrecht?
Das ist die Frage bei jeder Verhandlung, denn wo Menschen über ein recht ent­scheiden sollen, sind Fehler da, die selbst von den Menschen verursacht wer­den, ob willentlich oder auch nicht.
Denn bei jeder Gerichtsverhandlung steht das Unrecht daneben, d.h., es kann auch dazu kommen, das einem Angeklagten Ungerechtigkeit widerfährt, das ist schon sehr oft vorgekommen. Besonders in Staaten, die von Diktatoren regiert werden.
Meine lieben Freunde, es ist tatsächlich so, Recht und Ungerechtigkeit sind zwei Geschwister, die jedem widerfahren können, ob er das haben will oder nicht.


















Keine Kommentare: