Sonntag, 9. November 2014

Putin und der Pakt von Stalin und Hitler

Jetzt stand in den Medien, dass Putin den Nichtangriffspakt von Stalin und Hit­ler gelobt haben soll, aber warum, das weiß ich nicht, aber ich ahne schon, das irgendetwas dahinter steckt, besonders auf der Seite von Putin.
Es geht nicht direkt um den Pakt, sondern es geht um die damalige Größe von Russland. Zu der zeit waren auch die baltischen Staaten wie Litauen, Lettland und Estland freie Länder, aber mit dem Nichtangriffspakt bekam Stalin freie Hand für die Besetzung der baltischen Staaten, was er dann auch vollzog.
Dann sollte auch gleich die Besetzung des Landes Polen durch die deutsche Wehrmacht erfolgen, und das geschah dann 1939. Nach dem Sieg der deut­schen Truppen über die Polen wurde das Land aufgeteilt. Der westliche Teil Polens wurde von den Deutschen einverleibt, und der östliche Teil Polens von den Russen, die kurz vor dem Ende der kriegerischen Auseinandersetzung die polnische grenze überschritten und den östlichen Teil besetzten.
Polen wurde einfach aufgeteilt, aber dann kam eine kleine Überraschung für die ganze Welt. Schon vor dem Krieg gegen Polen wurde schon der Krieg gegen Russland vorbereitet, aber erst sollten die westlichen Staaten besetzt werden, und so geschah es auch.
Nun, meine lieben Freunde, habe ich etwas Geschichte in meinem Blog hinein­gebracht, aber ich komme jetzt zu unserem lieben Freund Putin. Und stelle jetzt natürlich wieder einmal die Frage:“Warum spricht Putin voller Bewunderung über den Hitler-Stalin-Pakt von 1939?“
Ich denke, er spricht nicht über diesen Pakt aus lauter Verwunderung, sondern es ist etwas anderes oder steckt etwas anderes dahinter.
Jetzt betrachten wir einmal Wladimir Putin, oder auch gesagt „Zar Wladimir der Erste“.
Wenn man Berichte aus dem Kreml sieht, dann wundert man sich über die Uni­formen der Wachsoldaten, d.h., sie tragen alte russische Uniformen der ehema­ligen russischen Wachsoldaten.
Dann den Aufbau von Einheiten der Kosaken, die auch die Grenzsicherungen des russischen Landes übernommen haben, und die man auch bei den Kämpfen in der Ostukraine sieht, aber dort kämpfen sie auf russischer Seite, weil sie sich mit dem Ukrainern nicht vertragen.
Putin will das alte russische Reich der Zarenzeit aufbauen, d.h., er will auch die baltischen Staaten und Ostpolen und die Ukraine einverleiben, denn sie gehör­ten zu dem früheren zaristischen Russland.
Das ist der eigentliche Hintergrund, warum Putin den Stalin-Hitler-Pakt so be­wundert. Es will nicht mehr die UdSSR, denn auch die hat bei ihm ausgedient, auch wenn er in diesem Staat aufgewachsen ist wie viele.
Aber was wollen die Russen? Die Russen wollen die Freiheit, Menschenrechte und die Menschenwürde haben. Sie wollen im tatsächlichen Russland leben, ohne Ukraine und ohne die baltischen Staaten, und sie wollen gute nachbar­schaftliche Beziehungen zu allen Länder haben, sie wollen Freunde in allen Ländern haben.
Den Russen interessiert nicht, welche Phantasien Putin in seinem Gehirn hat, sondern sie wollen leben, denn jeden ein Schluck „Wässerchen“ Schnaps – Wodka – ist ihnen lieber.
Aber auch wir im Westen sollten Putin verstehen, aber momentan glaubt man wie im „Kalten Krieg“ durch Sanktionen die Russen in die Knie zu zwingen, was nicht richtig ist, denn nur ein Gespräch unter allen oder mit allen Beteili­gen kann diese Krise beseitigen.
Auch der Westen soll begreifen, dass er die Demokratien noch nicht vollends hat, denn in vielen westlichen Ländern wird noch immer gegen die Freiheit, die Menschenrechte und die Menschenwürde verstoßen.






Keine Kommentare: