Freitag, 28. November 2014

Islamische Extremisten schließen sich "IS" an

Jetzt geht wieder eine Meldung durch die Medien, dass sich ägyptische Islamis­ten, Extremisten, dem „IS“ bedingungslos anschließen.
Ich bin einerseits erstaunt, aber andererseits wunder ich mich nicht darüber, denn Islamist ist Islamist, und er sucht sich wie alle Menschen eine Vielzahl von Menschen, mit denen er ein Ziel verfolgen kann.
Jetzt wächst die Zhal derer an, die die Freiheit der Menschen vernichten wolen, und die auch nur eines im Sinn haben, ihre Religion als einzige Religion zur Geltung zu bringen.
Nur die Religion, die die Islamisten anstreben, hat mit dem Islam vom Ur­sprung her am wenigsten zu tun, denn es ist ein Islam, der oft nach dem Willen verschiedener Menschen im Sinne derer gefälscht wurde, die sich dann ausle­ben konnten.
Auch der neue Islam ist eine terroristische Auslegung des Korans, der mit dem Ursprung nicht mehr übereinstimmt, sondern nur die Emotionen der neuen Isla­misten wiedergibt, d.h., Gewalt gegen Jedermann, der sich gegen sie stellt.
Damit ist unsere Freiheit ins Wanken geraten, und man müsste etwas tun, d.h., alle Weltmächte müssen an einen Strang ziehen, ansonsten kann es zu einem nuklearen Krieg kommen, denn die Islamisten würden sogar Nuklearwaffen ge­gen sogenannte Nichtgläubige einsetzen.
Eine Nuklearkatastrophe wäre für die Menschheit der Abschied vom Leben auf diesem Planeten, aber das wird den Islamisten nicht stören, denn sie glauben doch nicht an eine Katastrophe, sondern glauben daran, dass sie dann in das Pa­radies eingehen werden.
Jetzt kommt es darauf an, wer sich den Islamisten noch anschließen wird, und wie sich der „IS“ vergrößert. Außerdem stelle ich mir die Frage: Sind es wirk­lich überzeugte Religionsanhänger oder nur Verbrecher, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen, aber im Namen des Islams?
Bedauerlicherweise kann man die „IS“ nur noch mit militärischer Gewalt stop­pen, und das ist wirklich sehr bedauerlich.
Es werden weiterhin Menschen sterben, und sehr viele unschuldige Menschen, die mit diesem Krieg nichts zu tun haben.
Das Schlimme an dieser ganzen Sache ist das zögerliche Verhalten der großen Politiker wirklich Maßnahmen gegen den „IS“ zu ergreifen. Aber darüber bin ich nicht sehr erstaunt, denn auch bei Hitler, als er Polen angriff, hat die Weltöf­fentlichkeit weggesehen und so getan, als würden deutsche Truppen den Polen nur einen kleinen Besuch abstatten, aber es wurde ein großer Krieg.
Jetzt sieht es auch nicht anders aus.






















Keine Kommentare: