Donnerstag, 13. November 2014

Abtreibung

Das Wort „Abtreibung“ ist nur ein Begriff, in dem eigentlich sehr viel an Emo­tionen steckt, wie man es eigentlich ahnen kann. Diesen Begriff haben Men­schen geschaffen, um anzuzeigen, wie man kleines Leben vernichtet, wenn man es nicht mehr haben möchte. Aber wann vollstreckt man die Abtreibung und aus welchen Gründen?
Die Abtreibung hängt mit der Zeugung von Kindern zusammen. D:h., Frau und Mann vereinigen sich bei der Zeugung zu einem Paar, auch wenn sie offiziell keins sind. Die Beiden zeugen mit dem Geschlechtsverkehr ein kleines Wesen, das anschließend im Mutterleib aufwachsen oder heranwachsen soll, das ist die normale Leseart.
Das Kleinstwesen ist jetzt gezeugt. Warum es gezeugt wurde, das wissen wir oft nicht, aber wir nehmen an, es ist ein Wunschkind für die zukünftigen Eltern, was auch sein sollte. Man sollte nur Kinder zeugen, wenn man sich Kinder wünscht, ansonsten werden sie zu einem Ballast für die Eltern, was nicht sein sollte.
Aber was bedeutet überhaupt Abtreibung? Abtreibung ist nicht als, als ein We­sen im Mutterleib zu töten, weil man es nicht mehr haben will.
Ich bin gegen die Abtreibung, und ich halte auch daran fest, wenn ein Kind be­hindert ist, wird es abgetrieben. Aber was man machen könnte, um die Abtrei­bung zu unterbinden, dann musste man mehr für die behinderten Kinder tun, wenn sie auf der Welt sind, so möchte ich es einmal ausdrücken.
Das gezeugte Kind, das jetzt da ist, kann nichts dafür, das es behindert oder da ist.
Die zeugenden Paare haben sich da Kind gewünscht. Auch wenn eine Frau ver­gewaltigt wurde, dann könnte man das Kind zur Adoption freigegeben und nicht abtreiben.
Aber jetzt kommt das menschliche in uns, denn wir denken oft nicht so über die ankommenden Kinder nach. Behinderte Kinder sind ein Problem, wenn die da sind, und Vergewaltigungen haben den Nachteil, dass sie psychische Probleme mit sich tragen, die eine Frau ertragen muss, die sie oft nicht tragen kann.
Und hier beginnt man sich die Frage zu stellen, dürfen kranke Kinder zur Welt kommen oder müssen Kinder aus einer Vergewaltigung ausgetragen werden?
Das ist für mich auch eine frage, die ich mir auch stelle, auch wenn ich gegen eine Abtreibung bin. Ich komme dann zur Überzeugung, das der betroffene Mensch über diese Frage entscheiden muss, er muss die Frage beantworten können, weil er betroffene Mensch in diese Sache ist.
Mir tut auf jeden Fall eine Abtreibung psychisch weh, weil hier ein Wesen ge­storben ist, das in der Lust gezeugt wurde, aber auch aus dieser Lust abgetrie­ben wurde.
Wenn wir Nachwuchs zeugen, dann wird dieser Nachwuchs gezeugt, um die ei­gene Art zu erhalten, und um Kinder zu haben, die man liebt, auch wenn einige sagen:“Ich liebe gar keine Kinder!“






























Keine Kommentare: