Montag, 15. September 2014

Pistorius

Pistorius
Die Staatsanwaltschaft von Südafrika hatte Pistorius wegen Mordes an seiner Freundin angeklagt. Der Prozess verlief Monate und wurde auch wegen eines psychiatrischen Gutachtens unterbrochen. Dieses Gutachten erbrachte nichts Krankhaftes bei Pistotius. d.h., der Mann war demnach gesund.
Jetzt wurde Pistorius vom Mord und Totschlag freigesprochen, aber einen Tag später in einer erneuten Verurteilung der Körperverletzung schuldig gespro­chen.das Urteil ist noch nicht verkündet worden.
Der Freispruch vom Mord ist wahrscheinlich für viele Menschen etwas unver­ständlich, aber es gibt keinerlei belegte Anhaltspunkte, dass die Tötung der Freundin absichtlich und vorsätzlich war, denn Pistorius hatte seine Freundin nichts gesehen, dass sie auf der Toilette war und sich dort verbarg, denn er nahm an, dass dort Einbrecher gewesen seinen.
Aus diesem Grunde hatte er von der Schusswaffe Gebrauch gemacht, was wahrscheinlich in Südafrika geht, aber nicht bei uns.
Ich hatte schon geahnt, dass die Richterin sich anders entscheiden würde, denn es sprechen bestimmte Fakten dafür, dass es kein Mord und Totschlag ist, weil Pistorius selbst gesehen hatte, dass seine Freundin auf der Toilette war, und dieses auch von keinem anderen Menschen, also Zeugen, gesehen wurde.
Also standen sich in diesem Falle Staatsanwaltschaft und Pistorius mit zwei un­terschiedlichen Aussagen gegenüber, eigentlich Staatsanwaltschaft und Vertei­digung.
Aber es waren nur Aussagen von Zeugen, auf die sich die Staatsanwaltschaft stützte, aber es gab keine eigentlichen nachweisbaren Aussagen und Hinweise, die man als Beweise hätte sichern können.
Es war eine Gerichtsverhandlung, die letztendlich nur den Schluss zuließ, von der Anklage wegen Mordes und Totschlag abzugehen, und man hatte nur die Möglichkeit etwas zu bilden wie gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge, und das hat die Richterin auch getan.
Für mich wäre es als Richter ein schwieriges Unterfangen, mir wirklich ein Ur­teil zu bilden. Der Angeklagte Pistorius hat einen Menschen körperlich schwer verletzt, so dass dieser Mensch nach der Schussattacke seinen Verletzungen er­legen ist, aber es war nur eine Körperverletzung, zudem konnte er angeblich nicht ahnen, dass wirklich ein Mensch auf der Toilette war.
So bleibt es nur bei dem Urteil: „gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge“.
Ein Gerichtsurteil nimmt nie Rücksicht auf die Gefühle der Hinterbliebenen, denn die Gesetzt sind nicht für Gefühle der Menschen geschaffen worden, son­dern für das Zusammenleben der Menschen.
Es ist schon eigenartig, dass ich so etwas ausdrücken muss, aber ich halte mich nur an den Gegebenheiten menschlichen Zusammenlebens.
Meine lieben Freunde, ich denke ihr habt schon über den Fall“Pistorius“ nachgedacht und eure Meinung gebildet, sie wird auch von meiner abweichen, aber das soll auch so sein, denn viele Menschen beinhalten viele unterschiedli­che Meinungen, und das ist auch gut so.



Keine Kommentare: