Samstag, 7. Juni 2014

Minister findet Vergewaltigung gut und richtig

Uns allen ist bekannt, dass in Indien Frauen ständig durch Männer vergewal­tigt werden, und niemand unternimmt etwas gegen diese Gewalt gegen Frauen.
Die Frauen werden in Indien als Eigentum der Männer behandelt, d.h., die Frauen sind das Eigentum aller Männer, und diese können mit den Frauen um­gehen, so wie sie es wollen. Es wird den Frauen durch Vergewaltigung von mehreren Männer Gewalt angetan, und danach könnten sie auch noch durch Erhängen getötet werden. Sogar Polizeibeamte nehme daran teil, so das viele Frauen die Polizei in einer derartigen Strafsache nicht einschalten wollen.
Es gibt wenig Verständnis für das Verhalten dieser Männer in Indien. So denkt und spricht man heute, aber vergessen wir nicht uns, denn auch bei uns haben viele Männer Gedanken, die sich mit der sexuellen Gewalt gegen Frauen sehr intensiv und stark beschäftigen, d.h., sie würden auch sehr gerne Frauen verge­waltigen.. Aber unsere Gesetze setzen den Männern bei uns sehr strenge Gren­zen, d.h., jede Vergewaltigung bei uns wird erheblich stark bestraft, auch mit ei­ner langjährigen Freiheitsstrafe.
Bei uns in Deutschland würde etliche Männer mehr wegen Vergewaltigung vor Gericht stehen, wenn sie vergewaltigten Frauen mehr Mut besitzen würden und sie könnten die Scham bei der Strafanzeige verlieren. Das starke Schamgefühl der Frauen ist oft der Hindernisgrund gegen Vergewaltiger offensiver vorzuge­hen.
Aber jetzt könnte man sich einfach fragen: warum vergewaltigen Männer so gerne Frauen?
In erster Linie liegt es an der biologischen Offerte, dass Männer sehr stark Trieb gesteuert sind, d.h., der Mann will eine Triebbefriedigung seines Sexual­triebes erreichen und zwar schnell. Aber warum gerade die Männer?
Schauen wir einmal in die Tierwelt um uns herum. Wir sehen dort weibliche und männliche Tiere, die sich zu gegebener Zeit paaren, d.h., biologisch ausge­drückt: die Weibchen sind läufig. Aber die Weibchen sind nur in einer bestimm­ten Zeit läufig, d.h., in der Zeit, in der sie durch Paarung durch die Befruchtung der Eier in ihrem Leib durch den Samen oder dem Sperma des Mannes später Kinder oder Nachwuchs bekommen.
Es ist ganz normal in der Natur, aber auch so bei den Menschen. Der Men­schen sind auch eine Tierart, die mit den anderen Tierarten zusammenleben, auch wenn die Menschen davon erzählen, sie wurden von Göttern geschaffen, das wurden auch die anderen Tiere, daran gibt es keine Besonderheit.
Wenn ein Männchen außerhalb der Paarungszeit ein Weibchen zur Triebbefrie­digung besteigen will, dann bekommt er vom Weibchen etwas hinter die Ohren, denn das Weibchen lässt sich auf so etwas nicht ein. Deshalb ist das Männchen ständig auf der Suche nach paarungswilligen oder paarungsbereiten Weibchen, denn er will eine Triebbefriedigung erreichen.
Beim Menschen ist es auch nichts anders, aber da hat sich in dieser Beziehung so einiges verschoben, denn es ist oft so, dass die Frauen auch außerhalb der Paarungszeit gerne einen Geschlechtsverkehr haben. Warum es so ist, kann ich nur schwer erklären. Vielleicht ist einer unter Euch dazu bereit, eine Erklärung abzugeben.
Warum Frauen in Indien so oft und ohne Scheu sexuell beleidigt werden, oder später auch noch vergewaltigt werden, liegt an der Einstellung des indischen Mannes zu den Frauen, d.h., die indische Gesellschaft hat eine negative Ein­stellung zur Frau, und d.h., wiederum, in Indien ist die Frau eine Putzfrau, Kin­derfrau, eine Sex-Maschine und eine Gebärmutter. Ansonsten hat die Frau in Indien keine Rechte. Jeder Mann, der das Gefühl hat, sich zu befriedigen darf jede Frau, die er gerade sieht, einfach vergewaltigen, und so etwas geht nicht.
Die Frau hat dieselben rechte wie ein Mann, da darf sich auch Indien nicht ausnehmen, wenn es angeblich eine lange Tradition der Männer hat. Der Mann die der Beschützer von Frauen und Kindern, weil er oft die größeren körperli­chen Kräfte besitzt.
Und ein Minister, der es gut findet, dass Frauen vergewaltigt werden, ist kein Mann für die öffentlichen Ämter, sondern ein Mann für die Strafvollzugsanstalt, oder für die Kastration.
Wenn meine Frau zu mir sagte, sie habe keine Lust zum Sex, dann habe ich dar­auf verzichtet, weil für eine Gewalt gegen meine Frau nie in frage gekommen wäre, ansonsten hätte ich mich selbst erschossen, denn für mich ist Gewalt ge­gen Frau eine widerwärtige Handlung und Verabscheuungswürdig.

Keine Kommentare: