Freitag, 18. April 2014

Der Feinstaub in der Luft

Der Feinstaub in der Luft
Ja, meine lieben Freundinnen und Freunde, jetzt haben wir es schriftlich vom den Umweltbehörden bekommen, dass sich der Feinstaub in der Luft erheblich in der Konzentration gesteigert hat.
Wir schlucken im Grunde genommen mehr Feinstaub als uns eigentlich gut tut, aber es tut uns anscheinend noch gut, aber die Folgen einer hohen Feinstaub­konzentration können verheerende Folgen für den Menschen haben, besonders für die Kleinstkinder und für die alten Menschen.
Obwohl bisher habe ich noch keinen Menschen heftig Husten gehört, aber das kann bald kommen, wenn gegen den Feinstaub nichts getan wird, denn wir dür­fen die Augen vor diesem Umweltgift nicht so einfach verschließen und sagen: „Nach uns die Sintflut.“
Es ist schon ein Problem dieser Feinstaub, denn er setzt sich in der Lunge fest, und verwandelt die Lunge in ein Areal des Hustens, als wenn man den Raucher­husten hätte.
Die Umweltprobleme durch die Massentierhaltung ist schon groß genug, aber wenn jetzt noch vermehrt der Feinstaub auftritt, dann verbinden sich Probleme zu einem großen Problem, und man sucht wieder nach die Schuldigen, und die sind wieder die, die die Schuldigen oder auch Verursacher nicht sein können.
Man hat sehr viel vor Jahren von einer Energiewende geschwärmt, dass dann alle Schutz erzeugenden Energieerzeuger verschwunden sind, und nur noch mit natürlichen Stoffen die Energie erzeugt wird.
Gut, Kohle und Braunkohle sowie nukleare Brennstäbe sind auch natürliche Produkte, aber diese Produkte schädigen die Umwelt, und damit auch Mensch und Tier sowie die Pflanzen. Besonders die nuklearen Brennstäbe verseuchen die Umwelt mit Radioaktivität.
Trotz dieser erheblichen Bedenken der Grünen und Umweltschützer wird noch immer Kohle als Brennmittel gebraucht und der Rauch wird in die Umwelt zum Ergötzen der Menschen freigegeben.
Wir sind wirklich im Begriff, erneuerbarer Energien zu erzeugen, aber der Ver­braucherpreis wird bei uns in Deutschland hochgetrieben, damit die Energieer­zeuger den Strom in den anderen Teilen Europas billiger verkaufen können, und dann kommt man auch auf die Idee, der Industrie Tarifrabatte zu geben, d.h., die Industrie zahlt teilweise nichts, aber dafür die kleineren Verbraucher um so mehr, damit die Vorstände der Energiekonzerne sich das Geld in die eigene Ta­sche schieben kann. Die Regierung macht nichts, sie guckt zu und hält dabei die eigene Trinkgeldhand auf.
Wie geht es jetzt weiter mit dem Problem „Feinstaub“? Wird dagegen etwas unternommen oder wird wie immer nur palavert? Ich denke man wird nur pala­vern, denn wie soll man das Problem beseitigen, und wo soll man die Ursache suchen. Sie wird wieder da sein, wo Geld verdient wird, und dann kommen wie­der die Angst machenden Argumente der Unternehmer, und die Regierung bricht wieder ein, und hält ihre Trinkgeldhand wieder auf wie sonst.
Nun liebe Freunde warten wir es ab, wie das Ganze so entwickelt, ich kann nur sagen, ich selbst habe Zeit, denn mein Alter schreitet voran, auch wenn ich noch Raucherhusten bekomme. Gevatter Tod steht bei mir schon in den Startlö­chern, und wird mich irgendwann holen, es ist nicht mehr viel Zeit.

Keine Kommentare: