Sonntag, 2. März 2014

Krieg in Russland und der Ukraine?

Krieg in Russland und der Ukraine?
Es gab einmal einen Krimkrieg, an dem sich einige Länder Europas beteiligten, aber das war einmal in der Zarenzeit. Aber jetzt droht wieder ein neue krieg auf der Krim, weil die Krim mit Russen belegt ist und zudem gibt es auf der Krim einen russischen Flottenstützpunkt.
Die Krim ist zudem selbständig, und dort gibt es eine eigene Regierung. Putin will, dass die Krim in russischer Hand bleibt, aber die Ukraine will die Krim für sich, und jetzt fragt man sich, wer wird den Sieg davontragen?
Von der militärischen Stärke her, sind die Russen im Vorteil, denn sie haben mehr Soldaten und ein höheres Waffenpotential, auch haben sie den Vorteil an nuklearen Waffen, die sie dann auch noch einsetzen können, aber das werden sie wohl nicht machen.
Beide Länder stehen sich mit militärischen Truppen gegenüber und drohen, aber wird es wirklich zu einer kriegerischen Auseinandersetzung kommen?
Jetzt hat sich auch der Westen in diese Spannungen hinein begeben, um beide Länder dahingehend aufzufordern, aufeinander zuzugehen, um Gespräche zu führen. Die NATO steht natürlich auch noch bereit, aber die hat noch keine Alarmbereitschaft ausgerufen und hält sich noch zurück.
Ich frage mich, was will Putin überhaupt? Natürlich will er seinen Einfluss auf die Krim behalten, denn die Krim ist ein hervorragender Flottenstützpunkt, und außerdem leben dort viele Russen also Landsleute von Putin, aber gleichzeitig will er auch die militärische Stärke Russlands demonstrieren.
Aber gleichzeitig möchte er auch die Ukraine einschüchtern, vielleicht kann er dort russlandfreundliche Politiker einsetzen, aber das wird schwierig.
Ich würde in dieser Situation vorschlagen, dass beide Länder aufeinander zu­gehen und dann Gespräche führen, und das man die Krim zu einem eigenstän­digen Staat ausruft, der dann Verhandlungen mit Russland und der Ukraine aufnehmen kann.
Einen Krieg brauchen wir nicht mehr, aber Putin gehört noch zur alten Garde des sowjetischen Geheimdienstes, aber er verherrlicht gleichzeitig das alte Za­renreich, denn er möchte gerne ein russischer Zar sein, also „Zar Putin der Erste“.

Keine Kommentare: