Freitag, 7. März 2014

Doping im Sport

Doping im Sport

Was bedeutet uns Menschen eigentlich der Sport? Das ist für mich eine Frage, die ich mich erst heute nach über siebzig Lebensjahren stelle, und ich stehe vor dieser Frage wie ein neugeborenes Kind. Es ist wirklich eine für mich tiefge­hende frage, die ich aber gerne für mich beantworten möchte, und deshalb stel­le ich sie auch in diesen Blog, aber ich möchte trotzdem selbst darüber etwas von mir geben.
Der Sport als solcher ist nur ein moderner Begriff für die Bewegung des Men­schen, d.h., der Begriff wurde geprägt, um anzuzeigen, dass wir Menschen Be­wegungstiere also Fluchttiere sind, die ständig in Bewegung sein müssen, um ihren Feinden zu entkommen.
Aus diesem natürlichen Zwang der Bewegung hat man dann etwas gefunden, dass jetzt zu einem Freizeitvergnügen geworden ist, und von vielen Menschen betrieben wird. Wer keinen Sport in einem Fitness-Zentrum macht, der ist ein­fach nicht in.
Der Sport unserer Vorfahren hatte eigentlich nichts mit dem Sport in der heuti­gen Zeit zu tun, denn früher wurde die Beweglichkeit ständig geübt, um Jagen zu können, um auch beim jagen erfolgreich zu sein. Dazu kam dann auch der Kampf gegen die feinde der eigenen Art, die man abweisen musste, wenn sie das eigene Territorium betraten.
Sport gab es schon zur Zeit der Griechen, wenn sie ihre sogenannten olympi­schen Spiele abhielten, ob es da schon besondere Mittelchen für die Leistungs­steigerung gab, weiß ich nicht, aber möglicherweise gab es sie schon damals.
Dann die Balzspiele der Römer in den großen Arenen in Rom und anderen rö­mischen Städten zur Belustigung der Bevölkerung. Aber diese Spiele waren hauptsächlich Kampfspiele, die oft mit dem Tod des unterlegenen Gegners en­deten. Das Fleisch des Unterlegenen wurde dann an die Raubtiere verfüttert.
Ob es auch zu dieser Zeit schon besondere Stoffe gab, die die Kampfeslust der Gladiatoren steigerten, ist mir leider unbekannt, denn zu der Zeit war ich noch nicht auf diesem Planeten.
Der Sport der heutigen Zeit begann erst 19.Jahrhundert mit dem Aufruf von Jahn. Und dieser Aufruf hat sich bis heute erhalten. Es ist nicht nur allein die Bewegung, die für uns Menschen auch heute noch wichtig ist, sondern mit dem Sport verbindet man auch die Gestaltung des Körpers mit den Folgen des Schlankheitswahns.
Ich kehre jetzt zum Doping zurück.
Ich denke, dass es schon in der Vergangenheit sehr viel Doping gegeben hat, denn auch zu der Zeit wurde von den Schamanen schon so einiges an Mittel­chen verabreicht, die zu Leistungssteigerungen führten. Aber jetzt in der Neu­zeit hat sich die Pharmaindustrie in die Verabreichung von Dopingmitteln mit eingeschaltet und sehr erfolgreich die Dopingmittel an die Sportler weiter ge­reicht.
Wer seine Leistungen steigern wollte, der hat sich diese Dopingmittel besorgt, oder sie wurden ihm besorgt.
Warum denn Leistungssteigerungen? Der Sport sollte eine schöne Ergänzung im Leben eines Menschen sein, soll das Leben etwas versüßen, und der Sport sollte nur ein Teil des Lebens sein, und er sollte uns daran erinnern, das wir Fluchttiere sind und auf unsere Bewegung angewiesen sind. Aber dafür brau­chen wir keine steigerungsfähige Mittel.
Doch der Sport hat den Menschen dazu gebracht, dass es in den Leistung wei­ter und schneller gehen soll. Doch ich frage mich warum? Um nur in irgendei­nem Buch zu stehen, oder die Klatschgeräusche von anderen Menschen zu hö­ren? Denn auch mit großartigen Leistungen werden wir schnell vergessen sein. Auch wenn wir Dopingmittel einnehmen, der Zeitpunkt unseres Todes steht schon fest.
Ich kehre jetzt zum betroffenen Sportler zurück. Wenn Sportler Dopingmittel einnehmen, dann wissen sie sehr oft nicht, dass sie damit auch Mittel einneh­men, die schnell oder auch langsam zum Tode führen, oder der Abbau der Kraft des menschlichen Körpers kommt schnell, und man nimmt beständig ab und man wird auch krank.
Dann können auch noch erhebliche Behinderungen auftreten, die zu vielen Ver­lusten wie die Leistung des Gehirns führen, also es kann eine vorzeitige De­menz auftreten, und man kann sein Leben nicht mehr so leben, wie man es ei­gentlich gerne möchte, und man ist auf die Hilfe durch andere angewiesen.
Vielen Sportlern ist es egal, wenn die Einnahme von Dopingmitteln zu späteren Erkrankungen führt, in der Hauptsache, sie werden berühmt, wenn auch nur für einen Moment.
Derzeitige Dopingmittel kann man schon nachweisen, aber es gibt immer wie­der neue Dopingmittel, die man nicht nachweisen kann, so wird es auch in Zu­kunft weitergehen.
Der Mensch sieht schlecht, weil er kurzsichtig und egoistisch ist.















Keine Kommentare: