Sonntag, 29. Dezember 2013

Ägyptens Regierung

Ägyptens Regierung
Die derzeitige Regierung von Ägypten ist wieder eine Regierung von Gnaden des Militärs. Es ist immer das Militär, das eingreift, wenn es in einem Land zu einem Chaos kommt, damit wieder die sogenannte Ordnung hergestellt wird, dabei geht es nur um die macht. In Ägypten hat das Militär immer die Macht besäßen und sich an der Macht beteiligt, auch wenn nur im Hintergrund. Das Militär gab eigentlich die Richtung vor, wie die Regierung zu arbeiten hat, und sie bestimmte den Regierungschef und die Minister, nicht nach Belieben, son­dern nach eigenem Interesse, also dem Interesse der Armee.
Jetzt ist es wieder so, denn das Militär will keine Muslimbruderschaft an der macht, denn sie befürchtet, das sie als Machtfaktor zurücktreten muss, und das will das Militär überhaupt nicht, denn wenn man die Macht erobert hat, dann will man auch an der Macht bleiben.
Wie das jetzt weitergehen soll, das ist wohl allen Beteiligten unklar, und welche Auswirkungen die Machtspiele auf den Rest der Welt hat, das wird auch unge­wiss sein.
Es wird auch weiterhin diese Machtspiele geben, denn die Muslimbruderschaft wird weiterhin danach drängen, an die Spitze der Macht zu kommen, um aus Ägypten einen Gottesstaat zu machen.
Es geht im Grunde genommen nicht um den Gottesstaat sondern mehr im die Macht, denn man will als Mensch macht über andere Menschen haben aber auch Macht über das Kapital, um mit dem Reichtum herum zu protzen, um bei den Frauen gut anzukommen, damit die leichter ins Bett hüpfen.
Wir als Unbeteiligte, ob wir wirklich Unbeteiligte sind, das weiß ich nicht, wer­den jetzt weiterhin verfolgen können, wie sich die verschiedenen politischen oder auch militärischen Kräfte miteinander darum streiten, wer das rechtmäßi­ge Erbe der Regierung in Ägypten antreten darf.
Ich hoffe nur, es werden die sein, die in vernünftigen Bahnen denken und auch handeln, denn weiterhin einen Bürgerkrieg zu bestreiten, wäre auch für Ägyp­ten fatal, denn dann würde die Wirtschaft dieses Landes einen erheblichen Ab­schwung nehmen.

Keine Kommentare: