Donnerstag, 31. Oktober 2013

Er rare human um esst

Er rare human um esst
Jetzt ist es zwischen den USA und der Europäischen Union zu Spannungen gekommen, nachdem es inzwischen öffent­lich wurde, dass der NSA eine umfangreiche Spionage gegen verschiedene Politiker der EU getätigt hat. Obama ver­sucht die Wogen zu glätten, aber die Europäer sind trotzdem ungehalten über das Verhalten des NSA, was ich gut verste­hen kann, denn es ist nicht sehr gut, wenn auch private Dinge an die Öffentlichkeit kommen, oder der politische Gegner hat einen Einblick in die Privatsphäre bekommen. Jetzt trifft man sich und bespricht alles, und ich denke, man wird sich einigen, und damit wieder ein Vertrauensverhältnis aufbauen.
Jetzt versucht die USA die befreundeten Verbündeten wieder aufzubauen, so dass diese wieder Vertrauen zur Führungs­macht bekommen, aber die Regierung der USA soll den Sammelwahn des NSA erheblich einschränken.
Es ist typisch für den Menschen an den Sammelwahn festzuhalten, obwohl wir in einem anderen Zeitalter sind, aber scheinbar sind die Mitarbeiter des NSA noch immer bei unseren Vorfahren, die jagen und sammeln mussten, um überle­ben zu können.
Aber muss man jetzt nach einigen tausend Jahre so weiter sammeln wie es die Vorfahren taten? Ich denke nicht, denn, was wir erfahren wollen, das erfahren wir in allen Medien. Also, warum sammeln die Geheimdienste weiterhin allen Müll? Das ist mir schon ein Rätsel, aber hängt wahrscheinlich noch immer irgendwie mit den alten Zeiten, in der die Menschheit sich entwickelte, zusammen.
Lassen wir einmal die Sammelleidenschaft einiger etwas kranker Menschen hier ruhen, vielleicht machen diese Menschen irgendwann eine Therapie, um wieder gesund oder normal zu werden, es ist Ansichtssache.
Es ist auch bekannt, dass nicht nur der NSA Daten sammelt und auch weiterhin sammeln wird, sondern die Geheimdienste der anderen Länder machen es genau so, denn sie wollen auch immer informiert sein, was irgendwie verständlich ist.
Es ist manchmal eigenartige, wie sich Politiker oder auch Privatpersonen über einen erwischten Geheimdienst ab lästern und diesen an die Wand zur Besichtigung stellen, obwohl sie genau wissen, dass der eigene Geheimdienst selbst Informationen sammelt. Für mich ist das Ganze nur noch ein Lachnummer. Na ja, ich lache sehr gerne, und nehme die Menschen auch nicht für ganz voll, weil jeder Mensch einen Schatten zwischen den Gehirnzellen hat.
Mein Handy können die lieben Geheimdienste schon abhören. Wenn ich wüsste, dass der Geheimdienst mein Handy belauschen würde, dann würde ich sehr abartige Witze erzählen.
Ich habe Verständnis, wenn der Geheimdienst kriminelle Gemeinschaften abhört oder wie z.Zeit die Islamisten, dann wäre die Abhöraktion gerechtfertigt, aber nur mit Zustimmung eines Gerichtes.
General Alexander vom NSA wird sich selbst gesagt haben, als man seinen Dienst beim Datensammeln erwischte: „er rare human um esst“ und dann stieg er von der Merkel. Den lateinischen Spruch hatte ich vor über 60 Jahren an meiner Schule mit bekommen, als sich ältere Schüler unterhielten, denn „er rare human um esst“ heißt soviel wie „irren ist menschlich“ sprach der Gockel und stieg von der Ente, darum ist auch General Alexander von der Merkel gestiegen.
Ich kann euch, meine lieben Freunde nur sagen, die Spionage zwischen sogenannten Freunden wird weitergehen, denn die Wirtschaftsspionage läuft munter auf hohen Touren, und die politische Spionage wird auch weitergehen. Sollte keine Spionage betrieben werden, dann müsste man soviel Leute entlassen, und wo würden die Menschen wieder eine geeignete Arbeit finden, da sie nur das Spionieren gelernt haben?
Von mir werdet ihr bald wieder etwas hören, denn in meinem Kopf wirbelt noch genügend Mist herum und der muss raus, weil ich den nicht mit ins Paradies nehmen kann, wenn die Zeit gekommen ist.




Keine Kommentare: