Sonntag, 15. September 2013

Warum erziehen Frauen und Männer unterschiedlich?

Warum erziehen Frauen und Männer unterschiedlich?
Es ist eigentlich wirklich wahr, dass Frauen und Männer unterschiedliche Erziehungsstile haben, aber wie äußern sich diese? Um das heraus zu bekommen, muss man in die Vergangenheit des Menschheit gehen, denn die Entwicklung der Menschen kann uns Hin­weise über den Erziehungsstil von Frau und Mann vergegenwärtigen.
Wie war es vor einigen tausend Jahren, als der Mensch noch als Nomade in kleinen Gruppen um den Erdball herumspazierte? Nun auffallend war zuerst seine Bekleidung, die auf den Menschen zugeschnitten war, denn es gab noch keine Designer-Bekleidung von Herrn Lagerfeld und anderen Gefühlschaoten. Sondern der damalige Mensch bekleidete sich mit allen möglichen Fellen, die er den Tieren abgezogen und getrocknet hatte. Diese Felle wurden dann etwas aufgearbeitet, um als Bekleidung zu dienen, und der Mensch war zufrieden.
Schon jetzt, in diesen kleinen Gruppen gab es die Aufgabenteilung der Erwachsenen, also zwischen Frau und Mann. Die Männer waren für die Jagd in erster Linie zuständig, aber schon in zweiter Linie für den Kampf, wenn eine Gruppe von einer anderen Grup­pe bedroht wurde, und das geschah sehr schnell und leicht, denn es ging um die Jagdgründe, und damit um das Essen. Aber nicht nur um die Jagd, sondern auch um Gegenstände, die von den Frauen gesammelt wurden, denn die Frauen waren für das Sammeln zuständig.
Was erkennen wir nun an diesen Eigenschaften wie Jagd und Sammeln? Die damaligen Menschen waren Jäger und Sammler. Denn sie kämpften um ihr Überleben, und so blieb ihnen nichts anderes übrig, als den Weg zu gehen, der ihnen von der Evolution freigege­ben wurde, Beute durch die Jagd zu machen, und alles zu sammeln, was das Überleben der Art Mensch garantierte.
Jetzt lebte man so Jahrtausende, aber die Lebensweise wurde ständig verändert, denn man passte sich an die eigenen Vorstellung zu leben an.
Aber wie war die Erziehung der Kinder zu dieser Zeit?
Wir haben zwei verschiedene Geschlechter „Frau“ und „Mann“. Beide sind doch sehr unterschiedlich, und können als eine Einheit schwer unterschieden werden, denn sie sind keine Einheit, sondern zwei verschiedene Einheiten, die auch verschiedene Vorstellun­gen haben, die sich nicht miteinander decken. Aber beide wollen überleben, und was machen sie, um zu überleben, sie bilden einen Pakt des Überlebens, sie schließen sich trotz der Gegensätze zusammen, um nach außen hin eine Einheit zu bilden, um Stärke zu zei­gen.
Aber wie alle Tiere auf diesem Planeten bekommen die Menschen auch Nachwuchs, und den müssen sie heranbilden, um ein Überle­ben der Menschheit zu garantieren, und das geht über das Erziehen des Nachwuchses oder seiner Heranbildung. Der nachwuchs lernt durch seine Eltern oder die Elterntiere, wie man überlebt, d.h. er wird in den einzelnen Techniken zum Überleben ausgebildet. Was man dann letztendlich Erziehung nennt.
Aber warum ist die Erziehung nicht einheitlich, sondern unterschiedlich, und wie kann man es erkennen, das diese Erziehung so un­terschiedlich ist?
Fangen wir mit der weiblichen Art der Menschen an. Die Frauen gebären den Nachwuchs, das wissen wir alle, ich hoffe, denn es gibt heute noch religiöse Sekten, die verschweigen das Frauen gebären. Der Nachwuchs erscheint etwa neun Monate nach der Be­fruchtung, und erscheint als kleines hilfloses Wesen auf die Welt dieses Planeten. Zuerst wird dieses Wesen mütterlich umsorgt, was die Frauen machen, und der Nachwuchs wächst dann heran. Sein Potential an Intelligenz nimmt zu, und dieses Wesen interessiert für alle Geschehnisse, die in seinem nahen Bereich passieren. Im kommt dann der Gedanken, an diesem Geschehen teilzunehmen, um selbst Veränderungen vorzunehmen. Diese Aktivitäten des Kindes werden durch die Erwachsenen unterstützt, indem man das Kind anleitet und in die Richtung leitet, die für das Überleben des Clans wichtig ist. Aber macht man mit allen Kindern gleich? Leider „Nein“. Man nimmt eine Trennung der Geschlechter vor, um diese an die jeweiligen Tätigkeiten der Geschlechter heranzuführen.
Der weibliche Nachwuchs wird an die eigentlichen Tätigkeiten der Frauen orientiert, d.h. die sogenannten Mädchen müssen sam­meln, was die Horde braucht. Sie muss alles reinigen, die Unterkünfte sauber halten, und die Mahlzeiten richten, damit die hungri­gen Männer essen können. Später wenn die Mädchen geschlechtsreif sind, dann müssen sie wie ihre Mütter auch gebären, also für Nachwuchs sorgen, und genau das was ihre Mütter machen, auch mit den eigenen weiblichen Nachwuchs machen.
Die Männer erziehen ihren eigenen Nachwuchs in der Jagdtechnik, d.h. sie gehen mit dem männlichen Nachwuchs auf die Jagd. Die jungen Männer lernen durch Spurenlesen wie sie die Beute ausfindig machen, und wenn die Beute gestellt ist, dann kommt die Tech­nik des Tötens der Beute ins Spiel. Hier wird für den Nachschub der Nahrung gesorgt, damit die Horde überlebt. Das Zerteilen der Beute und Herrichten der Beute für die Mahlzeiten ist dann wieder Sache der Frauen, die Männer ruhen sich nach der Jagd aus und klopfen große Sprüche über die Vorgehensweise bei der Jagd, was meistens gelogen ist.
Jetzt im Kleinen gesehen, kann man wahrnehmen, dass die Erziehungsstile zwischen Frau und Mann sehr unterschiedlich sind, aber ich habe hier nur einen kleinen Teil der Erziehung zur Sprache gebracht.
So war es früher, aber heute hat sich vieles verändert, denn auch die Gesellschaft hat sich verändert, auch die Lebenshaltung, denn es geht nicht um das Überleben, sondern es geht um das Leben, denn der Mensch will in erster Linie leben, und er hat eigentlich al­les, was er zu Leben benötigt.
Die Erziehungsstile überlappen sich, d.h. Frauen und Männer über nehmen auch die Erziehungsstile, die früher nur von den jeweili­gen Geschlechter ausgeübt worden sind, die dazu geeignet waren, aber heute sind es schon alleinerziehende Frauen und Männer, die die Erziehungsstile des anderen Geschlechtes übernehmen müssen, aber wir Menschen sind dazu sehr gut in der Lage.
Und heute frage ich mich: wie wird der Erziehungsstil in hundert Jahren aussehen?
Eins kann ich sagen, der Erziehungsstil ist beim Menschen nicht festgelegt, sondern er variiert sehr stark, denn die beiden Ge­schlechter können die Erziehungsstile des anderen Geschlechts übernehmen, weil sie aufgrund ihrer geistigen Fähigkeiten dazu in der Lage sind.

Keine Kommentare: