Dienstag, 30. Juli 2013

Scientology

Scientology
Eigentlich könnte man schon sagen, dass es Sekten wie Sand am Meer gibt. Zu manchen Zeiten schießen Sekten aus dem Boden, die einem alles versprechen, wenn ihnen als Mitglied beitritt. Aber dann merkt man bald, dass sie etwas anderes wollten, als nur die Mitgliedschaft. Sie wollten an das Geld der sogenannten Sektenmitglieder.
Es ist nur eines was sie wollen, sie wollen Geld, sie wollen das Kapital um als kapitalistische Größe dargestellt zu werden, aber um auch gleichzeitig Macht zu bekommen.
Unsere Vorfahren hatten das Leben in ihrem Sichtspektrum, das heißt, sie wollten nur überleben, also suchten sie nach Nahrung und Übernachtungsmöglichkeiten und nach der Sicherheit gegenüber der feindlichen Umwelt.
Heute sucht man nur nach Geld und Macht. Seine Sicherheit hat, der Staat ist mit den Sicherheitskräften da, und man kann, wenn man Geld hat, auch eigene Sicherheitskräfte aufstellen, die einen beschützen können.
Die Scientologen sind der Meinung, dass sie Christen sind, aber das kann man nur glauben, wenn sie sich mit dem Schein des Christentums umgeben, aber in Wirklichkeit sind diese Sekten mehr eine verbrecherische Organisation, die es nur auf die Macht über den Menschen und auf sein Geld oder Kapital abgesehen haben.
Sie haben ihre eigenen Erziehungsmethoden, in denen der Mensch nicht die Hauptrolle spielt, sondern nur das Geld und das Kapital spielen die erste Geige. Der Mensch selbst ist das Mitbringsel vom Kapital, und er wird als Aushängeschild die­ser Sekte benutzt, damit die Führer dieser Sekten auch sagen können: für sie sei der Mensch das Wichtigste, was natürlich nicht stimmt, sondern für die Führung der Scientologen ist das Kapital das Wichtigste.
Liebe Freunde, leider habe ich zu wenig Material über die Scientologen sammeln können, und es ist eigentlich nur das Wis­sen, was andere Freunde auch haben. Natürlich gibt es Menschenfreunde, die mehr über diese Sekte wissen, aber ich habe nie versucht, diese zu erreichen. Aber ich halte mich von derartigen Vereinigungen zurück, denn ich mag die Menschen so­wie sie sind. Sonst gibt es einfach nichts zu lachen.
So liebe Freunde, hier möchte ich schließen, denn ich möchte noch etwas anderes machen.

Keine Kommentare: