Donnerstag, 16. Mai 2013

Krebsoperation

Krebsoperation
Jetzt hat sich eine prominente Schauspielerin an der Brust operieren lassen, weil ihre Mutter Brustkrebs hatte und an diesem Krebs unter unsäglichen Schmerzen verstorben ist. Die Jolie wollte dieses Sterben vermeiden, was ich auch ver­ stehen kann, denn wer möchte schon so sterben. Die Jolie kam dann auch die Idee, ihre Brust abzunehmen, um eine Krebserkrankung zu vermeiden, und sie trat an die Öffentlichkeit und teilte es dieser mit, was sehr großartig ist. Sie hat sich die Brust wieder künstlich aufbauen lassen, warum nicht.
Danach begann dann die Diskussion über die Entfernung der Brust, und ich war erstaunt, wie hoch die Zustimmung der Menschen war. Die Menschen sind solidarisch mit der Jolie, weil sie selbst diesen Schritt gehen würden, um eine Krebserkrankung vorbeugen zu können.
Ich selbst sehe den Schritt oder die Brustoperation der Jolie auch sehr positiv, weil ich immer der Meinung bin, man soll dem Risiko vorbeugen. Denn der Körper ist eine Hülle des Menschen und schützt nur die Organe des Menschen und gibt dem Menschen das Aussehen eines Menschen. Mir bedeutet diese Hülle nicht viel, sondern ich sehe in dieser Hülle nur etwas Zweckmäßiges zum Leben, mehr auch nicht.
Der Mensch als solcher ist ein hohes geistiges Wesen, so nehme ich an, und dieses geistige Wesen liebe ich sehr und achte ich auch, denn der Mensch ist für mich ein Partner mit dem ich sprechen, lachen und weinen kann. Der Mensch ist das Symbol eines sozialen Zusammenlebens mit allen Menschen. Und so frage ich mich, was soll die körperliche Hülle des Menschen, wenn der Geist des Menschen darüber steht und wichtiger als der Körper ist?
So ist die Brustoperation von Jolie nur eine Maßnahme, um ein Leben ohne Angst weiter zu führen, besonders im Hin­blick auf die kleinen Kinder von der Jolie.
Wenn meine Frau vor der gleichen Entscheidung stehen würde, dann würde ich ihr auch raten, dass sie die Brust ent­fernen sollte, wenn sie die Angst vor einer Krebserkrankung verlieren wollte. Ich würde meine Ehefrau ohne wenn und aber unterstützen, und sie immer zu einer derartigen Maßnahme raten, und bei dieser Maßnahme voll hinter ihr stehen. Wir sind jetzt 49 Jahre verheiratet.
Auch das die Schauspielerin an die Öffentlichkeit getreten ist, und der Öffentlichkeit mitteilte, dass sie ihre Brüste habe entfernen lassen, das finde ich sehr gut, aber von dieser Frau auch sehr mutig.
Wenn man die körperliche Situation erkennt, dann sollte man auch einer schweren möglichen Erkrankung vorbeugen, denn das ist besser als später unter schweren Schmerzen zu leiden.
Ich habe in der Vergangenheit auch sehr oft Vorsorgeuntersuchungen gemacht, aber heute bis ich enttäuscht darüber, denn die Untersuchungen waren meistens so ausgerichtet, dass man bei einem körperlichen Defekt nicht nach der Ursache suchte, sondern mir nur Pillen andrehen wollte, aber darauf stehe ich einfach nicht.
Zum Abschluss kann ich nur sagen, Frau Jolie hat einfach richtig gehandelt, und deshalb habe ich eine große Achtung vor ihr und ich bewundere sie sehr, was bei mir sehr selten vorkommt.

Keine Kommentare: