Donnerstag, 23. Mai 2013

Die Schluckspechte

Die Schluckspechte
Was meine ich wohl mit dem sprachlichen Begriff „Schluckspechte „? Es ist ganz einfach, denn darunter verstehe ich die Alkoholiker, d.h die Menschen, die die sich beim Alkohol trinken zu viel zu muten. Aber ich möchte hier nicht über die Alkoholtrinker sprechen oder schreiben, sondern über die Menschen, die Alkohol trinken, und dann unter Alkoho­leinfluss mit dem Auto oder mit dem Fahrrad fahren, natürlich auch noch mit dem Motorrad.
Aber hier beziehe ich mich nur auf die Fahrradfahrer, die meinen, einer geht noch, denn ich habe mein Fahrrad hier, und brauche danach nicht zu Fuß laufen. Dieser Mensch ist sehr bequem, wenn er daran denkt, es sich so bequem zu machen wie es nur geht, damit er jede Anstrengung vermeidet, das kommt der menschlichen Natur sehr nahe, denn der Mensch ist so veranlagt, dass er sich immer den bequemen Weg sucht, um Anstrengungen zu vermeiden.
Aber jetzt wieder zu dem Alkoholeinfluss, dem der Mensch zuneigt, wenn er Feierlichkeiten zustimmt, indem er an die­sen Feierlichkeiten teilnimmt, und er nimmt an diesen Feierlichkeiten sehr gerne teil.
Bei heutigen Feierlichkeiten wird dem Alkohol sehr gerne zugesprochen, denn er verändert den Menschen, d.h. der Mensch kann unter Alkoholeinfluss aggressiv oder melancholisch werden. Ich kenne nur diese beiden Verhaltensweisen beim Menschen
Und jetzt zu der Promille-grenze beim Radfahren. Dort hat man die Grenze auf 1,6 Promille festgelegt, damit ist der be­troffene Radfahrer wirklich nicht mehr fahrtüchtig, aber daran denken die Fahrradfahrer nicht, wenn sie mit dem Fahr­rad unterwegs sind, und bei dieser Fahrt oder davor tüchtig dem Alkohol zusprechen, bis sie die entsprechende Promil­lezahl zusammen haben und glauben, glücklich zu sein, das glauben die Menschen, die unter Alkoholeinfluss stehen.
Das Aufsteigen auf den fahrbaren Untersatz wird besonders unter Alkoholeinfluss zu einer Lachnummer für Beobach­ter. Ich kenne diesen Zustand durch die eigene Beobachtung während meiner Kindheit, so mit 8 bzw.9 Jahren. Ich selbst bin nie unter Alkoholeinfluss mit dem Fahrrad gefahren, so dass ich es nicht kenne, aber es muss lustig sein, wenn man von einer Seite auf das Fahrrad steige und auf der anderen Seite wieder hinunterfalle.
Die Promille-grenze soll auch für Radfahrer herabgesetzt werden, so auf 1.1 Promille, das ist auch richtig so. Ich selbst bin dafür, das kein Alkohol getrunken werden darf, wenn man ein Fahrrad führt, denn ich selbst trinke grundsätzlich keinen Alkohol, auch nicht bei Feierlichkeiten. Rauchen tue ich auch nicht, aber dafür habe ich andere Unarten, die mir der Dienst bei einer Eliteeinheit in der Bundeswehr beigebracht wurde.
Natürlich weiß ich, dass man den Alkohol nicht abschaffen wird, denn der Genuss von Alkohol ist sehr alt, den Alkohol haben schon unsere Verfahren getrunken, und dann waren sie lustig und haben sich gegenseitig getötet, und fanden das auch noch lustig.
Heute sieht es auch nicht anders aus. Ich kann nur sagen, wir haben uns von unseren Vorfahren nicht weit entfernt, sondern wir sind unseren Vorfahren noch immer sehr nahe, das gilt für alle Verhaltensweisen, die wir zeigen, denn wir sind alle nur äußerlich zivilisiert, aber ansonsten kommen wir unseren Vorfahren auch diesbezüglich sehr nahe.

Keine Kommentare: