Montag, 22. April 2013

Der Steuerhinterzieher

Der Steuerhinterzieher
Über das Wochenende kam wieder eine Meldung herein, nach der sich „Herr Hoeneß von Bayern München“ als Steu­erhinterzieher beim Finanzamt München selbst angezeigt hat.
Ich finde, es ist von Herrn Hoeneß sehr anständig, dass er sich für ein derartiges Vergehen selbst anzeigt, weil er wahr­scheinlich etwas getan hat, was die Gesellschaft nicht tolerieren kann, weil sie von den Steuereinnahmen abhängig ist. Denn eigentlich sollte jeder Bürger wissen, dass diese Gelder dafür benötigt werden, um eine Gemeinschaft funktionie­ren zu lassen, um Zahlungen für die Gemeinschaft zu tätigen.
Wenn auch viele Steuereinnahmen sinnlos verprasst werden, so kann man wohl annehmen, dass ein Teil der Einnahmen der Gesellschaft zu gute kommen.
Von diesen Steuern müssen viele Zahlungen geleistet werden, so an die Sicherheitskräfte, die die Menschen in unserer Gesellschaft beschützen sollen, oder die die Gesetze und deren Ausführungen überwachen sollen. Die die Gerichte am Laufen halten sollen, damit Recht gesprochen werden kann.
Es sind viele Aufgaben da, die von Steuergeldern abhängig sind, so auch meine Pension. Ja, meine Lieben, ich lebe auch auf Kosten der Steuergelder, und es macht Spaß, wenn man für seine schwere Arbeit im Alter belohnt wird.
Jetzt müssen wieder andere Gedanken die Aktivitäten übernehmen.
Wer viel verdient, der muss auch viele Abgaben an die Gemeinschaft leisten. Wenn ich mehrfacher Millionäre wäre, dann würde ich ohne zu murren, meine Abgaben leisten, denn ich weiß, das Geld ist für Gemeinschaft, weil die Gemein­schaft ihre anstehenden Aufgaben bewältigen muss, und ich selbst habe ja auch etwas davon, wenn ich die Gemein­schaft unterstütze, denn Sicherheitskräfte schützen mich, und auch die Gesetze geben mir einen gewissen Schutz, und ich bin nicht allein.
Auch fließen meine Steuern in den Bildungstopf für unsere Kinder, und das ist wichtig, dass die Kinder eine sehr gute Bildung erhalten, denn damit steigt das Ansehen unserer Gesellschaft gegenüber den anderen Gesellschaften.
Aber nicht nur Herr Hoeneß hat Steuern hinterzogen, ich möchte keine Zahlen nennen, denn ich kenne sie nicht, aber andere hinterziehen auch kräftig Steuern, so die Landtagsabgeordneten oder Bundestagsabgeordneten, denn die sind auch geldgierig, und sie bekommen ihre Geldbeutel auch nicht voll. Gerade die Abgeordneten leben von diesen Steuer­einnahmen, denn sie beziehen daraus ihr Einkommen, und trotzdem betrügen sie die Gemeinschaft, die sie als ihre poli­tischen Vertreter an die Spitze der Gemeinschaft gewählt hat.
Wie viele werden sich nach Hoeneß noch selbst anzeigen? Das ist wirklich ein interessante Frage, aber die Antwort werden wir in den nächsten Monaten erfahren.
Ihr werdet euch fragen, ob die über Hoeneß enttäuscht bin? Ich werde hier antworten: nein, denn Hoeneß ist auch nur ein Mensch, und er ist wie alle Reichen, auf Reichtum versessen, denn Reichtum verleiht Macht, und die brauchen manche Menschen, denn sie haben ansonsten keine entsprechenden Qualitäten.
Was soll ich mit Macht, denn das Leben auf seine eigene Art zu genießen ist schöner, weil das Leben als solches endlich ist.

Mittwoch, 17. April 2013

Jemand hat Jemand gesehen

Jemand hat Jemand gesehen
Ich komme jetzt noch einmal zu Boston zurück, denn der Bombenanschlag während des Marathon-Laufes, lässt mich nicht richtig zur Ruhe kommen, denn ich denke häufig an die vielen Opfer, deren Verwandten und Freunde. Ich bin richtig erleichtert, dass die Bundespolizei FBI die Ermittlungen aufgenommen hat, und diese Ermittlungen vorantreibt. Auch dass sich der FBI an die Bevölkerung wendet, und die Bevölkerung aufruft, nach den Attentätern zu suchen. So meint auch der FBI : das Jemand Jemanden gesehen hat, wie er z.B. die Bombe abgelegt hat, oder hat gehört, wie Täter über das Attentat gesprochen haben.
Hier setzt die Solidarität eines Volkes ein, das unbedingt die Täter festsetzen will, auch in der Hinsicht, um weitere Attentate zu verhindern.
Aber wer sind die Attentäter oder wo kommen sie her? Das FBI verfolgt mehrere Spuren in diesem Falle, und das ist sehr wichtig, denn nach einer tat gibt es immer viele Spuren, die man verfolgen muss, um auf die Spur zu kommen, die zum Attentäter oder zu den Attentätern führt.
Soviel ich gehört habe, hat man zwei Richtungen eingeschlagen: 1. die Islamisten und 2. die rechtsradikalen Extremisten aus den USA.
Ich selbst vermute, dass es die Extremisten waren, denn die gefundenen Gegenstände aus den beiden Bomben sprechen für die Extremisten und Laien-Bombenbauern. Ich hoffe, dass das FBI bald die Täter erwischen wird, denn die Menschen dürfen sich nicht ohne Strafe aus der Affäre ziehen.
Wenn man politisch unzufrieden mit der Regierung oder den Regierenden ist, dann soll man sich mündlich oder schriftlich äußern, und dann den Regierenden sagen, was man von ihnen politisch hält, vielleicht auch menschlich hält.
Das ist der eigentliche Weg,um sich mit politischen Gegnern auseinander zu setzen.
Ich habe immer angenommen, wir heutigen Menschen wären hoch kultiviert und würden uns nie über Bomben äußern, aber ich selbst muss wieder lernen, wie Menschen einzuschätzen sind. Ich habe bisher immer den gewaltlosen Weg einer Auseinandersetzung gesucht, und auch gefunden, und meine lieben Freunde, ich werde diesen Weg auch weiterhin einhalten, denn nur die Gewaltlosigkeit ist der einzige Weg für ein friedliches Zusammenleben von Menschen. Ich suche immer das Gespräch mit dem Gegner, und ich habe auch immer erfahren, dass dieser Weg der einzige Weg für ein friedliches Zusammenleben ist.
Bin ich jetzt ein Spinner, oder bin ich Realist, der den wirklichen Weg des Zusammenlebens erkannt hat, und auch dementsprechend handelt.
Liebe Freunde, suchen wir die gewaltlosen Wege des friedlichen Zusammenlebens gemeinsam, denn nur gemeinsam können wir einen großen Erfolg haben. Ich denke mir, dass die Gemeinsamkeit der Menschen zu einem gemeinsamen Leben der Menschheit führen kann.
Anlässlich des Bombenanschlages in Boston möchte ich Euch zärtlich umarmen, und Euch alle vor dieser Gewalt schützen.

Dienstag, 16. April 2013

Der Tod läuft Marathon

  • Der Tod läuft Marathon
  • Heute wurde in den Medien berichtet, dass es in Boston einen Bombenanschlag gab, der drei Tote und etwa 140 Verletzte brachte.
  • Diese Nachricht war ein Schock für mich. Nicht nur als ehemaliger Ausdauer-Sportler, sondern auch als friedfertiger Mensch, der jetzt ein Alter erreicht hat, in dem man sich mehr nach Frieden und Ruhe sehnt.
  • Mir ist es unverständlich, wie man bei einer Sportveranstaltung eine Bombe platzieren kann, die in dem Moment gezündet wird, dass sie drei Menschen in den Tot reißt und viele Menschen schwer verletzt.
  • Verständlich wird dieser Akt erst, wenn man Terrorist ist, der sich diesen Auftrag gegeben hat, aber warum? Wollte er nur Menschen töten, weil er am Töten sehr viel Freude hat, oder war es eine politisch motivierte Tat, deren Ausgang, der Tod von vielen Menschen sein sollte?
  • Das Menschen gerne töten, das ist bekannt, und dass sie manchmal auch dann töten, wenn man es nicht erwartet, auch das wissen wir, aber dann dieser Bombenanschlag bei einer Sportveranstaltung?
  • Wenn man ein militärisches Ziel genommen hätte, ohne Menschen zu töten oder zu verletzen, dann könnte man es eher verstehen, wenn einige Panzer oder Artilleriegeschütze oder Handfeuerwaffen schwer beschädigt oder vernichtet werden, denn das wäre eine Sachbeschädigung, die viel Geld kostet, aber Geld ist immer vorhanden und kann auch ersetzt werde. Aber Menschen kann man nicht ersetzen, und Personen die getötet werden, sind unbezahlbar.
  • Für mich ist jeder Terrorakt, ein Akt der Feigheit. Diese sogenannten Terroristen sollten sich öffentlich zu einer Sache äußern, und die entsprechende Regierung oder Behörde öffentlich bloßlegen, aber nicht durch feige und hinterhältige Bombenanschläge. Denn jeder Bombenanschlag ist eine feige Tat und hat nichts mit Heldenmut oder Heldentum zu tun.
  • Wenn sich der Terrorist mit seiner Bombe selbst tötet ohne andere zu schädigen, gut dann könnte man von Heldenmut reden, obwohl ich es auch nicht machen würde, denn sich durch derartige Aktionen heimlich aus dem Leben zu entfernen ist feige gegenüber anderen Menschen.
  • Kommt jetzt nach diesem Bombenanschlag eine neue Terrorszene, oder bleibt der Bombenanschlag einmalig? Und ich bin gespannt, wer die Verantwortung für diesen Anschlag übernimmt?
  • Aber wir können es abwarten, meine lieben Freunde.

Montag, 1. April 2013

Nordkorea und Krieg

Nordkorea und Krieg?
Was hat eigentlich Nordkorea vor? Momentan hetzt Nordkorea gegen die alten Feindstaaten wie die USA und Südko­rea. Der neue Führer von Nordkorea „Kim“ will angeblich einen Atomkrieg entfesseln, denn er will der Erstschlag ge­gen die USA durchführen, und will damit den Erzfeind USA in einen Atomkrieg hineinziehen, aber auch Südkorea soll überfallen werden. Man muss sich wirklich fragen: was steckt eigentlich hinter diesen Drohungen? Will Kim wirk­lich einen Atomkrieg entfesseln, oder macht er nur große Sprüche, um sich als großer Führer seines kleinen Reiches aufzuführen?
Ich denke jetzt im Augenblick an den größten Dummkopf aller Zeiten „Adolf Hitler“, der den 2.Weltkrieg entfesselte, aus dem wir als die großen Verlierer hervorgingen. Dieser Weltkrieg hat dann anschließend die Welt verändert, denn es entstanden drei politische Blöcke auf der Erde: die sozialistischen Staaten mit der damaligen UdSSR an der Spitze, die demokratischen Staaten mit den USA an der Spitze und die neutralen Staaten.Bis 1990 haben wir gut damit leben kön­nen, obwohl alle Großmächte ihre großen Arsenale mit Atomwaffen hatten. Man nahm einfach Rücksicht aufeinander und man sprach miteinander, d.h. man ließ nicht die Muskeln spielen sowie es Nordkorea macht.
Jetzt frage ich mich wieder: was will der kleine Staat Nordkorea mit den Drohungen erreichen? Kim hat schon alle Langstreckenraketen in Stellung gebracht, und die Raketen sollen Abschuss bereit sein.
Momentan wächst keine Unruhe in mir, denn ich denke nicht, dass Kim den Befehl zum Abfeuern der Raketen erteilen wird, denn ich glaube eher, dass er Probleme im eigenen Land mit den alten Parteigenossen hat, und durch dieses krie­gerische Gebären will er von der eigenen Unruhe ablenken. Mal sehen wie es in einigen Monaten aussieht, vielleicht habe ich mich geirrt, und Kim lässt die Raketen in Richtung USA fliegen, und seine Soldaten marschieren nach Südko­rea ein.
Man denkt immer, die koreanischen Staaten liegen weit entfernt von uns, und uns wird schon nichts passieren. Aber wenn der liebe Kim einen Atomkrieg entfesselt, dann werden wir wahrscheinlich auch betroffen, auf jeden Fall von der Radioaktivität der explodierten Atombomben und -granaten. Dann wird es auf unserer Erde nicht mehr sehr schön, und die Krankheit „Krebs“ wird reiche Ernte halten.
Hoffentlich waren es nur laute Worte von Kim, und es kommt zu keinem Krieg. Die Menschheit sollte so nicht untergehen, und der Erdball sollte nicht radioaktiv verseucht werden, denn es leben noch andere Lebewesen auf diesem Erdball bzw. Planeten. Wir haben nicht das Reckt, alles zu vernichten, weil einer wahnsinnig geworden ist. Vielleicht sollte sich Kim in psychiatrische Behandlung begeben.