Sonntag, 17. Februar 2013

Tag der Gewaltlosigkeit

Tag der Gewaltlosigkeit
Man fragt sich wirklich zur Zeit, so ich auf jeden Fall, soll es einen Tag der Gewaltlosigkeit gegenüber den Frauen geben? Aber ich möchte diesen Gedanken einfach erweitern, es muss sogar einen Tag der Gewaltlosigkeit gegenüber Menschen allgemein geben, denn das wäre doch allgemein gesehen sehr wichtig.
Ich bin grundsätzlich gegen jede Gewalt, denn Gewalt zeugt davon, das wir Menschen in unserem Verhalten gegenüber der Umwelt noch nicht soweit sind, so dass wir friedlich miteinander leben können.
Eine Milliarde Frauen hat den Valentinstag zum Anlass genommen, die Menschen auf der ganzen Welt auf die Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen. Dieser Tag ist sehr wichtig, aber auch die Demonstration der Frauen ist von großer Bedeutung für die Menschheit, denn es wird deutlich gezeigt, dass die Gewalt gegen Frauen noch alltäglich ist. Die Männer sind das große Übel, denn sie haben ihre Aggressionen sehr oft nicht mehr im Griff. Männer sind noch immer der Meinung, wenn sie Trieb haben und ihren angestauten Samen loswerden wollen, dann wäre die Frau das Richtige. Sie nehmen dann die Frauen mit Gewalt.
Doch die Frauen wollen keinen Geschlechtsverkehr, und sie lehnen ihn ab. Die Frau ist die eigentliche Person, die bestimmt, wann sie Geschlechtsverkehr haben möchte, aber sie deutet auch an, wann sie keinen Verkehr haben möchte.Man sollte das Verhalten der Frau respektieren, denn wir Menschen haben die Vorzeit verlassen, haben uns allgemein verändert oder sollten uns verändert haben.
Eigentlich sollte jeder Tag ein Tag der Gewaltlosigkeit sein, und nicht nur der Valentinstag. Die Männer sollten sich dazu bekennen, dass sie die Frauen verehren, denn die Frau ist der Partner des Mannes. Sie ist als Partner des Mannes dem Manne gleichberechtigt. Aus dieser Sicht habe ich auch meine Frau zu meiner Partnerin genommen. Denn sie musste alle die Dinge der Familie regeln, wenn ich nicht Zuhause war. So war ich als Soldat oft unterwegs, und sie war dann mit der Familie allein.
Gewaltlosigkeit ist etwas Schönes und Angenehmes. Man kommt mit viel Zärtlichkeit und Harmonie aus. Man sieht in dem anderen Menschen keine Verletzungen, sondern man sieht ihn so, wie ihn die Natur geschaffen hat. Für mich selbst ist es unverständlich, wie man Gewalt gegen andere andere Menschen aber auch gegen andere Wesen richtet.
Die Gewalt gegen Menschen sollte allmählich der Vergangenheit angehören. Gehen wir gemeinsam einen neuen Weg, und zwar den Weg der Gewaltlosigkeit. Umarmen wir den Menschen, und stehen wir dem Menschen bei, wenn er in Schwierigkeiten kommt, denn wir sind wirklich in der Lage, viele Dinge richtig zu regulieren und zu verändern.
Meine lieben Freunde, nehmt den Valentinstag als Tag der Gewaltlosigkeit, denn wir beginnen erst damit, das Problem der Gewalt zu lösen. Ich hoffe es.

Samstag, 16. Februar 2013

Meteorit

Meteorit
Meine lieben Freunde. Jetzt ist wirklich ein Steinbrocken zur Erde gefallen, den die Menschen Meteoriten nen­nen. Über Russland, genau gesagt in Südrussland, hat sich der Steinbrocken eine Heimat für eine lange Schlafdau­er gesucht. Es ist mit einem Knall bzw. mit einer Detonation zerbrochen. Die Menschen haben gedacht, dass es eine Rakete sei, als der Meteorit auf die Erde zuflog. Dann jedoch folgte eine heftige Detonation, die Fenster zer­springen und Häuser wackeln ließ. Dann haben die Menschen bestimmt gedacht, es sei eine Bombe.
Die herumfliegenden Trümmer, die durch diese Detonation entstanden sind, haben viele Menschen verletzt, aber auch die Trümmerteile des Meteoriten.
Es war kein Asteroid, sondern es war nur ein kleiner Brocken. Ich frage mich, was hätte der Asteroid auf der Erde angerichtet, wenn er auf der Erde gelandet wäre? Bestimmt nichts Angenehmes.
Ob ein Asteroid auch so zerbricht wie ein Meteorit? Ich denke nicht. Der Einschlag in die Erde wird erheblich stärker sein. Ich nehme an, dass der Einschlag die Kraft mehrerer Atombomben haben wird. Dann könnte man auch erfahren, wie die Detonationen von Atombomben aussehen, nur die Radioaktivität werden wir dabei nicht sehen.
Ich bedaure die Menschen, die von diesem Meteoriten getroffen wurden. Gut, sie haben dann etwas zu erzählen. Einige werden dann auch angeben, wie sie den Meteoriten mit Händen aufgefangen haben. Aber zu erzählen wird man bestimmt etwas haben, und es wird auch viele Zuhörer geben. Meine lieben Freunde, ich hätte bestimmt sehr viel zu erzählen, darauf könnt ihr euch verlassen. Trotz möchte ich nicht, dass mir der Himmel auf den Kopf fällt, denn das soll sehr unangenehm sein.
Weil eine Kraft steckt hinter diesen Himmelskörper, die selbst einmal zu einem Planeten gehörten. Die nach der Explosion des Planeten dann zu Steinbrocken wurde. Diese Brocken wurden zwangsweise Vagabunden des Weltalls, und sie streiften durch die Ewigkeit der Zeit.
Es werden weiterhin Steinbrocken durch das All fliegen, denn jeder Tag ist auch ein Tag von Explosionen, denn Planeten und Sonnen werden weiterhin explodieren. Wir werden das Ziel dieser fliegenden Steinbrocken sein. Sie werden uns hin und wieder treffen. Manchmal wird es ein kleiner Brocken sein, und dann könnte es ein großer sein, der uns beglücken wird. Wann es sein wird, das weiß keiner. Ich denke, man sollte sich überlegen: wie lebe ich in Zukunft? Raffe ich Geld zusammen für die Ewigkeit, oder ziehe ich ein Leben vor, das man auch Leben nennen kann?
Wir leben immer mit der Gefahr, dass unser Planet von einem größeren Brocken getroffen werden kann. Was danach geschieht, das steht dann in den Sternen, und weil ich kein Seher bin, weiß auch ich nicht, was dann folgt.
Macht es gut, meine Freunde. Ich denke, wir leben unsere Zeit, und lassen es uns gut ergehen.




Freitag, 15. Februar 2013

Asteroiden

Asteroiden
Gestern las ich in den Medien, dass sich jetzt im Februar ein größerer Asteroid der Erde nähern soll. Einige Astro­nomen befürchten, dass der Asteroid auf die Erde stürzt, aber die Astronomen der NASA sind der Meinung, dass dieser Himmelskörper etwas 27 000 Km an der Erde vorbeizieht.
Als ich das Las, habe ich mich an die Internetseiten über Asteroiden herangemacht, denn mich interessierte schon die Kolonne der Asteroiden, die sich ständig der Erde und den anderen Himmelskörper unseres Sonnensystems nähern.
Auch in der Vergangenheit gab es ständig Asteroidenalarm, wenn sich ein größer Himmelskörper der Erde näher­te, aber dieser Alarm blieb oder kam nur bis zu den Herrschenden. Die Bevölkerung wurde nicht verständigt.
So geschah es 1908 als als Asteroid in Sibirien auf die Erde plumpste und einiges an Schäden anrichtete. Es sollen erhebliche Schäden gewesen sein, besonders Sachschäden durch das Abholzen von Wäldern, da wurden die Holz­fäller eingespart.
Und dann vor etwa 65 Millionen von Jahren soll bei Mexiko ein Asteroid niedergegangen sein, der angeblich die Dinosaurier vernichtet haben soll. Jetzt sind einige Wissenschaftler der Meinung, dass die damaligen Saurier krank gewesen sein sollen. Ich lasse das einmal so stehen, denn ich war damals nicht dabei, aber den Wissen­schaftlern traue ich auch nicht so ganz über den Weg, denn gelogen wird überall.
Und jetzt muss man sich einmal vorstellen, ein netter junger Steinbrocken von 100 m Durchmesser besucht die liebe Erde und stellt sich vor: „Ich bin der Zerstörer aus dem All.“ Wenn so ein Brocken auf die Erde fällt, dann haben die Menschen das Nachsehen, die dort leben. In dem Bereich wird alles zerstört sein, und die dort lebenden Überlebenden werden sich anschließend den Film „Konen der Zerstörer“ nicht mehr angucken, denn sie werden die Zerstörung vor ihrem Hause sehen.
Welche Folgen wird so ein Zusammenprall von Erde und Asteroid für uns Menschen, für die Pflanzen und die Tiere haben? Natürlich wird es riesige Sachbeschädigungen geben, ganz ohne Zweifel, aber für wäre es wichtig, wie sind die Schäden bei den Lebewesen, denn die sind für mich wichtig.
Eigentlich kann ich mir diese Schäden gar nicht vorstellen.
Werden nach einem derartigen Zusammenprall, Tier-und Pflanzenarten aussterben? Und wird die Menschheit endgültig aussterben. Manchmal sage ich zum Spaß, die Menschheit sollte zugrunde gehen, und dann sage ich weiterhin, die Dummheit der Menschen wird die Menschheit ausrotten. Eigentlich ist das Wort „ausrotten“ ein blöder Begriff, den ich sonst nicht in den Mund nehme bzw. über den ich nicht nachdenke.
Lassen wir die Asteroiden an uns vorüberfliegen, aber man sieht an der Vielzahl der Asteroiden im Weltall, dass wir ständig in der Gefahr schweben, von einem Asteroiden getroffen zu werden. Der Papst sollte für uns beten, denn angeblich hat er den besseren Draht zu Gott.
Ich werde mich weiterhin mit den Asteroiden beschäftigen, denn es macht mir großen Spaß, etwas über diese Steinbrocken zu erfahren.
Meine lieben Freunde (weibliche und männliche sowie Kinder zusammen) ich wünsche euch schöne und geruhsa­me Tage. Bis bald.

Mittwoch, 13. Februar 2013

Homo-Ehe

Homo-Ehe
Jetzt hat auch Frankreich die Homo-Ehe abgesegnet. Ich bin erleichtert, dass wieder ein Staat die Homosexuellen als Menschen behandelt. Homosexuelle sind Menschen genauso wie wir anderen Menschen auch. Die Homosexu­ellen haben nur ein anderes Sexualverhalten, denn sie suchen sich gleichgeschlechtliche Partner aus. Warum soll es nicht so etwas geben. Im Tierreich gibt es auch solche Beziehungen. Wir Menschen sind auch eine Tiergattung. Die Menschen haben sich aus den Tieren entwickelt, und sie haben eine andere Entwicklung genommen. Die Na­tur hat uns Menschen diese Entwicklung vorgegeben. Ob diese Entwicklung besonders gut ist, nun, darüber könn­te man sich streiten.
Da auch die Engländer für die Gleichberechtigung der Homosexuellen plädieren, und auch in England die Homo-Ehe zulassen wollen, so kommen wir der Zeit immer näher, die die Gleichberechtigung der Homosexuellen voll­ziehen.
Was ist in den gleichgeschlechtlichen Beziehungen verkehrt? Es ist nichts verkehrt, nur die Umwelt ist auf dem verkehrten geistigen Trip. Auch gleichgeschlechtliche Beziehungen sind Beziehungen zwischen Menschen, und diese Beziehungen machen auch Menschen glücklich. Das Glücklich machen von Menschen ist von Bedeutung für das glückliche Zusammenleben aller Menschen.
Im Leben von Menschen geht es nicht nur um die geschlechtliche Beziehung von Menschen, sondern es geht um das Zusammenleben von Menschen. Im Leben gibt es immer Situationen, die von Menschen geklärt werden kön­nen. Dazu, zur Klärung, führt man dann ausführliche Gespräche. So mache ich es auch, jetzt besonders in meinem Alter, weil die Alterserfahrung dazukommt.
Ich bin wirklich erfreut darüber, dass die Menschen mehr und mehr die Gleichberechtigung aller Menschen her­vorheben. Wir Menschen sind alle gleich, auch wenn wir eine unterschiedliche Sexualität haben.
Es ist mir egal, ob jemand homosexuell oder lesbisch ist. Ich sehe in erster Linie den Menschen, so wie er sich darstellt, und wie er ist.
Der Mensch soll in jeder Beziehung vor allem stehen, denn er ist unser Partner und unser Artgenosse. Es darf nicht sein, dass sich andere Menschen sich in die Beziehung von Menschen einmischen, denn dann werden diese Beziehungen oft zerstört. Auch haben wir Menschen nicht das Recht über die Sexualität anderer Menschen ver­ächtlich zu urteilen, denn diese Menschen haben ihre eigene Sexualität, die sie lieben und verstehen. Außenste­hende können die Homosexualität nicht verstehen, weil sie nicht entsprechend veranlagt sind. Ich selbst verstehe sie auch nicht, denn ich bin nicht homosexuell, aber ich achte sie, und ich achte die Menschen die homosexuell sind.
Das die Homo-Ehe in einigen Ländern eine Tatsache wird, ist der wunderbare Erfolg der Befürworter der Homo-Ehe. Von dieser Stelle möchte ich den Homosexuellen zu ihrem wunderbaren Erfolg gratulieren.

Dienstag, 12. Februar 2013

Atomwaffen

Atomwaffen
Heute erfuhr ich, dass Nordkorea wiederum einen Atomwaffentext vollzogen hat. Die Atomwaffen sind ein Fluch für die Menschheit. Wir stehe ständig unter einem gewissen Druck, dass die Waffen gegen uns eingesetzt werden können.
Es ist bedauerlich, dass die Menschen die Atomwaffen entwickelt haben. Sie sind jetzt da, und wir müssen damit fertig werden.
In Nordkorea hungern die Menschen, aber die Regierung entwickelt Atomwaffen. Ich bin eigentlich betroffen, denn ich hätte lieber für Menschen etwas getan, die unter Hunger leiden.
Aber Menschen, die an der sogenannten Macht sitzen, haben für ihre Mitmenschen wenig übrig. Diese Macht­menschen kennen nur sich selbst. Sie wollen an der Macht bleiben.
Jetzt kann man sich auch fragen: wann kommt der Atomkrieg, oder kommt er nicht? Ich hoffe, er kommt nicht, denn mir wäre lieber, ich könnte noch einige Jahre in Ruhe leben.
Die UN will gegen Nordkorea Maßnahmen, aber man fragt sich: welche?
Ich will hier keinen Physiker verachten. Die Physiker haben aus Neugier geforscht, und aus diesen Forschungen haben andere Atomwaffen entwickelt. Zuerst wurden die Atomwaffen in den USA entwickelt. Sie sollten gegen Nazi-Deutschland eingesetzt werden, um den zweiten Weltkrieg zu beenden.
Die Deutschen können froh sein, dass die Atomwaffen nicht mehr eingesetzt wurden. Man muss auch Glück haben.
Wie wird es mit den Atomwaffentests weitergehen? Ich weiß es wirklich nicht, denn wer durchschaut schon den Menschen?
Aber ich denke, diese Atomwaffen werden nicht der Untergang der Menschheit sein. Es gibt andere Situationen, die im Weltall entstehen. Die Gefahr für die Menschheit kommt garantiert aus dem Weltall. Asteroiden schwirren herum, und sie bedrohen auch die Erde. Die Menschheit steht hier unter einer ständigen Bedrohung. Dagegen sind die Atomwaffen nur eine Bedrohung am Rande.
Ich wäre sehr glücklich, wenn man die Atomwaffen abschaffen würde, oder diese Waffen gegen heran rauschende Asteroiden eingesetzt werden. Was wird man in der Zukunft machen?
Von Nordkorea werden wir noch Einiges hören, aber dann kommt auch noch der Iran hinzu. Die Iraner entwickeln auch Atomwaffen. Wann die ersten Teste kommen, warten wir es ab.
Mich bedrückt dieses Thema doch etwas, denn ich denke an die Menschheit. Auch ihr werdet an die vielen Menschen denken, weil ihr alle Freunde der Menschheit seit.