Freitag, 17. August 2012

Israel und Iran

Jetzt stehen zwei Länder im Mittelpunkt des Weltinteresses, nämlich Israel und der Iran. Der Iran spielt mit Atom­waffen, die angeblich schon hergestellt werden, aber auch an Mittelstreckenraketen, die Israel erreichen können. Israel selbst hat schon einen Angriffsplan gegen den Iran bereitgelegt, und kann zu jeder Zeit den Iran angreifen. Der Plan von Israel soll schon im Internet erschienen sein. Ob es der richtige Angriffsplan ist, das wage ich zu bezweifeln, denn die Israelis darf man nicht für zu einfach gestrickt halten, denn die Militärs haben immer mehre­re Pläne in der Schublade, die sich gleichen, aber in ihrer Struktur einige Unterschiede machen.
Die Weltpresse ahnt langsam etwas Böses, was auf uns Menschen oder der Menschheit zukommt, denn es kann sein, dass es zum dritten Weltkrieg kommen kann, den wir Menschen nicht brauchen aber auch nicht wollen. Ob der Maja-Kalender mit einer eventuellen Auseinandersetzung – Israel-Iran – zusammenhängt, und uns mit diesen beiden Ländern das Ende der Menschheit prophezeit? Es kann möglich sein, denn diese Möglichkeit habe ich in meinen früheren Überlegungen nicht miteinbezogen.
Eine kriegerische Auseinandersetzung zwischen Israel und dem Iran hätte zur Folge, dass die anderen muslimi­schen Länder in diese Auseinandersetzung mit hinein gezogen werden. Aber auch die USA wird sich auf die Seite von Israel stellen und damit auch die NATO, und was wird Russland und China machen, werden die beiden Groß­mächte eine Seite bevorzugen? Möglicherweise dann, wenn sie die Führungsposition im Weltgeschehen überneh­men könnten, wenn sie die USA vom Thron stoßen könnten.
Ich habe auf jeden Fall ein komisches Gefühl, wenn ich an Ende Dezember 2012 denke, und ich frage mich schon jetzt, wie weit ist es zur Wahrheit dieses Kalenders, und ist das Ende der Menschheit da?
Ich bete nicht für den ewigen Frieden, denn den bekommen wir Menschen sowieso nicht, denn dazu sind wir noch zu dumm, weil wir im Grunde genommen sehr einfach gestrickt sind. Und ich frage mich, wer wird mein Gebet er­hören? Wohl niemand, das heißt für uns, wir müssen uns auf die eigene Dummheit verlassen, dass den am Kon­flikt Beteiligten das Leben lieber ist als der Atomtod.
Doch hier stoßen zwei Religionen aufeinander, eine alte, die jüdische und den die jüngere, die muslimische. Doch sind die beiden Religionen auch Geschwister sowie die christliche auch eine Schwesterreligion der beiden ande­ren Religionen ist.
Doch hier geht es um Macht, denn die Machthaber des Irans träumen von der Macht des alten Persiens, als von der Weltmacht Persien und das will auch der Iran als muslimische Republik erreichen. Aber muss man sich mit ei­nem Staat anlegen, der bisher oft Kriege führen musste, um zu überleben? Ich denke, dass der Iran sich einen sehr schlechten Gefallen tut, wenn er sich mit Israel anlegt, oder ist der Iran religiös so verbohrt, dass er die Kriegsgefahr nicht erkennt, und die Machthaber meinen, sie könnten die Kriegstrommel rühren und es passiert nichts? Ich denke, es wird bald etwas passieren, denn bisher hat Israel auf die USA gehört, aber bald kann es möglich sein, Israel hört nur nach auf seine eigene Stimme, und das wird vermutlich die Stimme des Angriffs auf den Iran sein.
Israel hat diesen Krieg auf 30 Tage angesetzt, weil sie vermuten, in dieser Zeit den Iran in die Knie zu zwingen, was sehr gut möglich ist. Ob der Iran seine muslimischen Brüder für diesen Kampf gegen Israel in das eigene Boot bekommt, das könnte sehr fraglich sein, denn es geht bei den anderen muslimischen Staaten auch darum, Vorteile aus diesem Krieg zu ziehen, denn die Muslime sind auch Menschen, die kaufmännisch denken bzw. den­ken können.
Ich hoffe, es kommt zu keinen Krieg und die Mullahs verschwinden aus dem Iran. Vielleicht wird der Iran dann eine wirkliche Republik der Freiheit und achtet in seinen Gesetzen die Grundrechte der Menschheit. Die Religio­nen achten nicht die Grundrechte der Menschen, sondern das muss der Mensch selbst schaffen, indem er diese Grundrechte schafft.

Keine Kommentare: