Dienstag, 10. April 2012

Assad schießt auf die Türkei

Seit Gestern gibt es eine neue Variation im Aufstand der Syrier, denn ihr Diktator lässt auf die Flüchtlinge in der Türkei schießen. Mir ist das Verhalten der syrische Truppen unverständlich, denn es sieht so aus, als wenn sie die Türkei in diesen Bürgerkrieg oder Aufstand mit hinein ziehen wol­len. Dabei muss dem Assad bewusst sein, dass die Türkei Mitglied der NATO ist, und wenn er einen Angriff auf die NATO vorsieht, er es dann mit den gesamten NATO zu tun kriegt. Oder es war ein schräger Panzerkommandant, der in seinem religiösen Wahn den Befehl zum Beschuss der Türkei gab, oder ein Freiheitskämpfer der Syrier, der die Türkei in den Kampf gegen Assad mitein­beziehen wollte? Lassen wir diese Variation der gedanklichen Spinnerei, das führt doch wie­der zu einem geistigen Orgasmus, auf den ich nicht unbedingt stehe.

Ob es wirklich eine Besserung für Syrien gibt, wird fraglich sein, denn Assad wird nicht nachgeben. China und Russland stützen dieses Regime, aus welchem Grunde, ist momentan unbekannt, viel­leicht erhoffen sie sich Waffenkäufe durch die Syrier? Ich kann es mir eigentlich nicht vorstellen. Das sich beide Länder vor Assad stellen, das wir wohl deshalb sein, weil sie grundsätzlich in Oppo­sition zur NATO gehen, insbesondere zur Welt macht USA.

Ich hoffe nicht, dass dieses kleine Waffengeplänkel sich zu einem ausgewachsenen Krieg entwi­ckelt, aber daran wird keinem gelegen sein, besonders nicht der USA, denn dort regiert noch Oba­ma mit seinen Mannen. Bei den Republikanern wäre ich mir nicht so sicher, denn denen würde ich auch einen Krieg mit Atomwaffen zutrauen.

Wenn ich jetzt so alles betrachte, dann denke ich: ich möchte den Frieden zwischen den Menschen, was wohl viele wollen. Ich sehe oft in der bewaffneten Auseinandersetzung zwischen den Staaten, den Drang, aus dem kleinen Geplänkel einen großen Krieg zu machen. Und dann kommt in mir die Erinnerung auf, wir Menschen neigen sehr oft, ein Abenteuer zu suchen, das wir später nicht mehr kontrollieren können, weil zu viele an diesem Abenteuer beteiligt sind.

So ist es auch jetzt, auch wenn ich und auch andere Menschen das Gefühl haben, es ist alles unter Kontrolle. Doch Menschen wie Assad, die Jahrzehnte an der Macht waren und ihre eigenen Landsleute schlecht behandelt haben, wollen diese Macht nicht abgeben, sondern sie meinen, diese Macht an ihre Nachfolger zu übergeben. Was ich eigentlich nicht glaube, denn nach ihrem Tode werden sie nicht wissen, wohin die Macht geht und in welche Hände sie fällt.

Ich hoffe, die Schüsse auf die Türkei war ein versehen eines Panzerkommandanten, der die Flüchtlinge erschrecken wollte.


Keine Kommentare: