Mittwoch, 25. Januar 2012

25.Januar 2012

Heute vor 71 Jahren wurde ich in der „Kalten Heimat“ geboren. Es soll wirklich ein sehr kalter Tag gewesen sein, so mit minus 40 Grad. Ich wurde an einem Samstag um 20.00 Uhr geboren. Die Heb­amme soll vorher einen Kräftigen gezwitschert haben, so etwas wie Wodka. Ich denke, deshalb trinke ich auch keinen Alkohol. Ob es eine lustige Geburt war, das weiß ich nicht, denn mir ging es nur darum, frische Luft zu schnappen.
Meine „Kalte Heimat“ habe ich dann nach fast vier Jahren für immer verlassen müssen. Jetzt habe ich eine neue Heimat hier in Bruchsal gefunden. Ich habe eine wunderbare Familie und bin mit meiner Frau 47 Jahre verheiratet. Dazu haben wir noch eine liebe Tochter, die ich mir schon immer gewünscht habe. Ich wollte nur Töchter haben, denn die sind viel lieber und anhänglicher als Bu­ben.
Der Verfassungsschutz überwacht jetzt gewählte Abgeordnete des Bundestages, hier insbesondere die Linken. Es ist schon komisch, so das ich mir die Frage stelle: haben die nichts anderes zu tun, denn wir haben noch die Rechtsradikalen, die eigentlich mehr Ärger machen. Es kann sein, dass der Verfassungsschutz blind auf dem rechten Auge ist. Man hat es ja gesehen, als sie die drei Killer der NPD verfolgten. Der Verfassungsschutz hat von den Morden etwas mitbekommen, aber nicht die Polizei darüber informiert.
Jeder fünfte Deutsche ist Antisemitist. Es ist nicht verwunderlich, denn das 3.Reich ist erst vor 67 Jahren zu Ende gegangen, die Zeit ist noch zu kurz. Aber der Antisemitismus ist schon im Christen­tum sehr verbreitet, denn in der Religion ging es um die Vormachtstellung. Dann auch noch die Mär, vom Tod des Religionsgründers Jesus durch die Juden, also den eigenen Landleuten, gab den Christen den Antrieb gegen die Juden als sogenannte Mörder vorzugehen. Der Antisemitismus im 3.Reich mag auch damit zusammenhängen, denn die Führung der katholischen Kirche hat gegen diesen Unfug nichts unternommen.
Einige Firmen in Deutschland bekommen jetzt staatlichen Besuch. Die Büros dieser Firmen werden durchsucht, denn es geht neben der Steuerhinterziehung auch um Sozialbetrug, denn die Mitarbeiter dieser Firmen werden finanziell betrogen.
Ob sich daraus etwas ergibt, ist aber fraglich.
Ob ich wieder im Blog erscheine, das weiß ich nicht, denn es liegt an meiner inneren Bereitschaft, etwas im Blog zu machen.

Keine Kommentare: