Donnerstag, 22. Dezember 2011

22.Dezember 2011

Ab heute meine Lieben sind es nur noch zwei Tage bin zum sogenannten „Heiligen Abend“, der für die Christen von großer Bedeutung ist, denn an diesem Abend vor über 2000 Jahren soll der sogenannte Heiland geboren worden sein.

Wissenschaftler in der Vergangenheit haben schon versucht, die Geburt und den Tag der Geburt zu rekonstruieren, aber es ist nicht so geglückt, obwohl diese Wissen­schaftler immer behaupteten, die hätten etwas gefunden, vielleicht Mist eines Esels aus dieser Zeit.

Bei den Aussagen von Wissenschaftlern bin ich sehr vorsichtig, denn die haben schon viel gesagt, aber auch sehr viel Mist ausgesagt, so dass man sehr vorsichtig mit den Aussagen dieser Menschen umgehen soll. Oft fehlt diesen Menschen der eigentli­che Draht zur Vergangenheit, denn sie fragen nicht mehr nach der Vergangenheit, sondern sie sind häufig der Meinung, die Welt hat mit ihrer Geburt begonnen.

Nun genug von diesen Menschentypen, denn die bringen doch nicht viel, außer den Ärger, den es dann auch späterhin gibt.

Der Bundespräsident kann nicht einmal sich dahingehend äußern, warum er sich in den Sumpf der Wirtschaft begeben hat. Er hat anscheinend geglaubt, dass man ihn nicht angreifen könnte, wenn er dieses Amt hat, aber gerade in diesem Amt ist auch angreifbar, weil dieses Amt sehr sensibel ist, und für den Bürger eine hohe Bedeu­tung hat, nur bei mir sinkt der politische Spiegel der Bedeutung dieses Amtes. Ich habe es für unglaublich gehalten, dass man sich schon als Ministerpräsident und spä­ter als Bundespräsident nicht mit den Kapitalien der Wirtschaft einlässt, aber anschei­nend ist die Nähe zur Korruption des Menschen sehr eng, er lässt sich gerne etwas „schenken“, wenn er in Amt und Würden ist. Es war schon immer so und wird auch so bleiben, aber man darf sich nicht wundern, wenn sich dann die Menschen auf die andere Seite begeben, um aus der Sicht der Korruption zu kommen.

Das die politischen Freunde auch dieser Korruption halten, dass ist klar, denn sie wollen an der Macht bleiben. Merkel und ihre Regierung haben keine Lust auf Oppo­sition, aber ich frage mich hier: ist Merkel nicht selbst korrupt?

Lassen wir dieses Thema jetzt vor den schönen Feiertagen, denn die Feiertage sollen für uns Menschen von Bedeutung sein, und nicht der politische Ärger in Berlin und anderswo. In Nordkorea beginnt eine neue Ära, hoffentlich nicht die Ära eine Atom­krieges, den können wir wohl nicht gebrauchen. Jetzt verstehe ich irgendwie die Weissagung der Inkas, dass das Jahr 2012, das letzte Jahr der Menschheit sein soll. Ich hoffe, es nicht.

Ich wünsche euch meine Lieben, einen wunderschönen Tag, doch morgen werde ich wieder da sein, vielleicht mit neuen Nachrichten über mich.

Keine Kommentare: