Sonntag, 11. Dezember 2011

11.Dezember 2011

Zuerst gab es die Aufstände in den nordafrikanischen Staaten des Islams, jetzt muss Putin in Russland um seine Macht bangen. Die jungen Menschen wollen nicht mehr in einer Diktatur leben, sowie sie einst in der Sowjet-Union gab. Die Menschen wollen die Freiheit und die freie Meinungsäußerung genießen, sie wollen mit anderen Menschen auf dieser Welt kommunizieren. Es geht in Russland wirklich um die Freiheit und nicht um den Wodka.

Dank Internet, können die Menschen untereinander kommunizieren. Sie können ihre Meinungen austauschen, und sie verzichten auf die staatliche Fürsorge, die immer davon spricht, den Bürger zu schützen, was er nicht macht, sondern er überwacht den Bürger, und das hat nichts mit Bürgerschutz zu tun. Die Bürger geben dem Staat laut der allgemeinen Verfassung, das Recht ihn zu schützen und das Recht, über die Gewalt des Bürger zu handeln und zu entscheiden, darum werden auch die Gesetze gemacht, die aber die allgemeinen Menschenrechte des Bürger beinhalten sollten.

Jetzt steht Russland auf. Russland will freie Wahlen, aber sie will keine Wahlfälschungen wie sie in der Sowjet-Union Gang und Gäbe war. Aus diesem Grunde wollen die Russen nicht mehr den ehemaligen Genossen Putin, der sich noch immer wie die roten Zaren der Sowjet-Union aufführt. Die Menschen in Russland wollen ein neues Russland, ein demokratisches Russland. Russland ist stark und seine Menschen sind Menschen, die die Freiheit lieben, und deshalb lieben, weil sie bisher nur unterjocht wurden. Der Leninismus und der Stalinismus haben die Russen unterjocht und die wirkliche Unfreiheit gebracht, aber jetzt im Zeitalter des Internets sehnt sich Russland nach der Freiheit, nach der demokratischen Freiheit, die auch die anderen Staaten haben.

Die Weltklima-Konferenz geht bald zu Ende, und kein Abschlussprotokoll soll es geben, denn die USA und China, zwei der Smogländer, wollen weiterhin die Luft mit Smog versorgen, damit die Menschheit glücklich wird, oder auch bald ausstirbt. Die beiden Länder, bzw. die Regierungen der beiden Länder, wissen genau, dass der Smog die Menschen umbringt, aber sie machen nichts dagegen, weil sie der Meinung sind, dass ihre Produktion ansonsten in Mitleidenschaft gezogen werden könnte. In beiden Länder geht es nur um den Profit der Reichen, denn die wollen das Geld, aber bedenken nicht, dass dieses Geld nicht ausreichen wird, den Smog oder dessen Folgen vollständig zu beseitigen.

Der Mensch ist scheinbar wirklich so dumm, dass er nicht merkt, dass er mit seiner sturen Haltung seinen Lebensplaneten vernichtet, und bald wird er keine Luft mehr einatmen können, sondern nur gemachte Gase. Guten Appetit.

Hoffentlich schaffen die Menschen den Sprung über ihren eigenen Egoismus, es wäre sehr schön, denn dann könnten wir alle von der herrlichen Luft auf diesem schönen Planeten zehren.

Bis auf bald meine lieben Freunde.

Keine Kommentare: