Freitag, 9. Dezember 2011

09.Dezember 2011

Es war eine Nacht, die mit Sturmböen eines Orkantiefs durchsetzt war. Für mich wäre es schon normal gewesen, wenn ich noch in Nordfriesland gelebt hätte, aber da lebe ich seit über 50-zig Jahre nicht mehr. Es war etwas ungemütlich die letzte Nacht, aber es soll doch besser werden. Es ist wieder etwas kälter geworden, aber für den Dezember doch etwas zu warm.

In den nächsten Tagen wird die Luft bzw. das Wetter winterlicher, es soll kälter wer­den, warten wir es ab, denn einen Einfluss darauf haben wir nicht.

Es ist nicht sehr viel passiert, außer das wir gestern Passbilder haben machen lassen, denn ein neuer Ausweis steht heran. Die Bilder sehen lustig aus, denn man sieht dar­auf, dass man doch älter geworden ist. Die Furchen zeichnen sich im Gesicht doch erheblich ab. Ich sage nur, da hilft keiner Puder und kein Schminken, denn alt ist alt, warum auch nicht.

Was haben wir heute noch vor: wir werden mit Anja zum Einkaufen fahren. Es wird wieder eine lustige Sache werden, denn sieht man wieder etwas anderes.

In der Welt haben sich einige Dinge zugetragen, die schon bekannt sind: so hat sich Putin über die Amerikaner beschwert, denn es sei der Meinung, die Wahl in Russland sei korrekt gewesen, was auch ich bezweifle, denn ich kenne die Russen gut. Der EU-Gipfel klappt nicht so richtig, denn Großbritannien will nicht mitmachen, jetzt wird nach einem anderen Weg gesucht. Dann folgte noch ein Stresstest für deutsche Banken, und sechs Banken sind natürlich durchgefallen.

Die Bürger haben leider keinen Einfluss auf die Politiker, denn sobald diese von den Bürger gewählt wurden, machen diese Politiker doch was sie wollen. Man könnte sie bei der nächsten Wahl abwählen, doch wer macht es, fast jeder, doch die Parteien set­zen diese Politiker wieder ein, weil die der Meinung sind, dass diese Politiker gut wä­ren.

Die Sicherheitsverwahrten sollen eine größere Zeile bekommen, damit sie weiterhin in Luxus leben können, und das auf Kosten der Steuerzahler. Als Straftäter lebt man in Deutschland in Luxus, und viele die arbeiten haben diesen Luxus nicht, die dürfen nur die Steuern zahlen, die dann für das Luxusleben der Straftäter ausgegeben wird.

Ich habe jetzt keine Lust mehr zu schreiben, denn heute morgen bin ich früh aufge­standen, und ich habe Mathematik und Physik gemacht. Es reicht.

Tschüss meine Lieben.


Keine Kommentare: