Donnerstag, 1. Dezember 2011

01.Dezember 2011

Heute beginnt ein neuer Monat. Viele Menschen nennen ihn Weihnachtsmonat, aber für mich ist es ein ganz normaler Monat wie die anderen auch. Was kann ich über meine persönlichen Erlebnisse des letzten Tages, Gestern , erzählen? Ich habe gestern mit meiner Frau die Weihnachtsbrädlen gebacken, wir haben von 8.00 bis 12.00 Uhr gebacken. Aber das ist jedes Jahr so. Gestern beim Backen dachte ich noch an Ida, der wir diese Küchlein mitgebacken haben, und ihr diese auch zuschickten. Aber Ida ist schon fast 15 oder 14 Jahre tot.

Sonst ist bei uns nichts weiter passiert, denn wir ziehen uns immer mehr in den ruhi­gen Lebensabend zurück. Anja war gestern noch Spazieren, denn das Wetter war am Nachmittag sehr schön. Abends haben wir uns das „Kriminell Minds“ angeschaut, aber mehr haben wir nicht gemacht.

Gestern wollte ein Gymnasiast erreichen, dass er in der Schule nach Mekka beten kann, aber das Bundesverwaltungsgericht hat dieser Klage nicht stattgegeben, weil durch eine derartige Erlaubnis die Neutralität der Schule verletzt werde. Was auch stimmt. Wenn einer ein strenggläubiger Gläubiger ist, dann kann er auch anders be­ten, man muss es nicht unbedingt zeigen, und keine Show daraus machen.

Es scheint oft, das Emigrantenkinder vergessen, dass sie in einem demokratischen Staat leben, und dieser Staat mit seinen Einrichtungen die Neutralität bewahren muss. Das heißt, der Staat kann auf dem Schulgelände keine Moschee errichten oder eine Kirche. Jeder der die Schule besucht muss die Gewissheit der Neutralität wahrneh­men und sich darauf verlassen können. Er geht einfach nicht, dass man Missionierun­gen an Schulen betreibt, um neue Anhänger für einen Glauben zu gewinnen.

Gehen wir jetzt einmal zur Wirtschaft. Die Zentralnotenbanken haben für die Wirt­schaft Gelder freigelegt, aber gleichzeitig auch für die maroden Staaten. Eigentlich müssten die Politiker für die Schulden der Staaten aufkommen, denn sie haben die Verschuldung mitverursacht. Aber das wird man leider nicht machen, das ist schade.

Die Kurse sind daraufhin gleich angestiegen, damit die Börse gleich etwas zu tun hat, aber auch die Börsianer. Wie lange diese finanzielle Wunder wirken wird, warten wir es ab.

Der Verfassungsschutz gerät immer wieder in die Schlagzeilen, denn jetzt wird sogar behauptet, dass Verfassungsschützer bei der Ermordung einer Polizistin dabei gewe­sen sein sollen. Na ja, wer Personalakten von Gestapo und SS-Angehörige ver­brennt, der wird auch einen Mord von Polizeibeamten vertuschen.

Wird man die NPD jetzt verbieten können. Durch dieses Verbot wird sich die rechts­radikale Situation in Deutschland nicht verändern. Die Rechtsradikalen werden wei­termarschieren, denn das ist ihre Überzeugung. Warten wir es ab.

Jetzt und für heute möchte ich ade sagen, denn ich habe noch etwas anderes vor, also tschüss meine Lieben.

Keine Kommentare: