Sonntag, 9. Oktober 2011

Wohin geht mein Weg?

Das ist eine Frage, die sich mancher stellt, aber auf die er keine Antwort bekommen wird. In Wirklichkeit kann er es nur erahnen, wohin sein Weg geht. Aber ich bin der Meinung, man sollte warten und auf die Zukunft sehen, denn die Zukunft bestimmt den Weg, den wir gehen werden.

Es gibt nicht wirklich den Weg, denn es sind im Grunde genommen mehrere Wege, die irgendwohin führen, wohin man oft gar nicht will, aber die Wege zeigen uns dann den Weg. Ob wir die gezeigten Wege auch benutzen, das wird unsere eigene Sache sein, denn wir müssen letztendlich den Weg wählen, der uns angeblich dahin führt, wohin wir eigentlich wollen. Aber wollen wir oft dahin, wohin auch der Weg zeigt, oder sagen wir uns nicht selbst: wir gehen lieber woanders hin, dahin wo es schöner oder auch anders ist?

Es ist immer ein Fall der Emotionen und des geistigen oder emotionalen Einfalls zu sagen: wir gehen woanders hin.

Ich habe diese Situationen schon oft erlebt, denn mein Leben ist schon etwas länger geworden, und vieles hat sich so mit der Zeit abgeschliffen. Oft denke auch ich, ich habe das Leben, also das Meinige im Griff, aber stimmt das auch?

Ich denke nein, denn ich habe in diesen Jahren erfahren können, dass uns das Leben selbst im Griff hat und uns vorschreibt, wie wir das Leben zu leben haben. Das Le­ben gibt vor, was wir leben und wie wir leben sollen. Wir können es nicht, denn uns fehlen die Faktoren Zeit und Unsterblichkeit.

Gerade diese beiden Faktoren diktieren uns das Leben, in dem sie sagen; nur so kannst du leben, weil wir die das Leben als solches vorschreiben.

Und deshalb leben wir, ob gut oder schlecht, das ist wieder Ansichtssache, denn ein gutes Leben kann auch ein Leben ohne Reichtum sein.

Wir glauben immer, nur wenn man reich ist, dann kann man ein sehr schönes Leben führen, aber ich habe erkannt, auch ohne Reichtum kann das Leben sehr schön sein, und im Geiste sehr fruchtbar, was ich festgestellt habe.

Ich schätze die geistige Güter des Menschen sehr, denn der Geist ist unser Verbünde­ter im Leben, weil der geist am Leben festhält und versucht, den Menschen für das Leben stabil zu halten, um ihm eine Freude am Leben zu geben, was bei mir gesche­hen ist.

Auch meine Frau, aber besonders meine Tochter, haben hohe geistige Fähigkeiten, die mir immer veranlassen zu sagen, welche reiche Familie habe ich, und wie glück­lich sie ist. Besonders meine Tochter hat ein hohes Potential an Intelligenz bei oder schon vor der Geburt mitbekommen.

Ich selbst schätze alle Menschen, aber insbesondere die intelligenten und einfachen Menschen, die sich über das Leben freuen, und die im Leben stehen und das Leben bestehen.

Wenn Menschen sich über ihr eigenes Leben freuen, auch wenn es nicht den hohen Wert des Reichtums erreicht hat, sowie es einige Menschen ausdrücken, dann haben diese Menschen begriffen, was das Leben wirklich bedeutet, es bedeutet zu leben.

Bis bald meine lieben Freunde, und ich wünsche Euch alles Gute, und sende Euch die liebsten Grüße.



Keine Kommentare: