Sonntag, 25. September 2011

Teilchen rasen schneller

Ja, die Wissenschaft ist nicht müßig, ständig nach etwas zu suchen, um dem Men­schen zu sagen, wir wissen nicht alles, und es gibt noch viele Geheimnisse, die wir nicht kennen, die wir aber gerne kennenlernen würden.

Jetzt haben Wissenschaftler in einem Institut in der Schweiz herausgefunden, dass es Materie gibt, die schneller als Licht ist.

Die Lichtgeschwindigkeit war bisher das Maß aller Dinge, d.h. die Relativitätstheorie von Albert Einstein wurde als die Grundlage der Lichtgeschwindigkeit dargestellt, und für die Menschheit gab es keine größere Geschwindigkeit als die Lichtgeschwin­digkeit.

Aber jetzt ist man auf Teilchen gestoßen, die schneller als das Licht sind, also Über­schall-Lichtgeschwindigkeit haben, und das bedeutet für uns Menschen, in Bezug auf die Geschwindigkeit umzudenken.

Wir Menschen kennen noch nicht alles, was es im Universum gibt, und bei unseren Forschungen gibt es immer neue Überraschungen.

Früher hat man das Forschen eingeschränkt, und bei neuen Erkenntnissen etwas von Teufelswerk gesagt, und den Forscher wegen Hexerei angeklagt. Heute haben wir eine bessere Ausgangssituation für die Forschung, sie wird nicht mehr behindert, d.h. nur dann, wenn Geld fehlt. Aber manche Menschen sprechen trotzdem noch von Teu­felswerk, wenn sie von den Forschungen erfahren.

Die Menschheit ist geistig noch geteilt, wenn auch nicht so stark wie im Mittelalter, aber es gibt noch immer Menschen, die die Forschung nicht mögen, denn diese Men­schen wollen in einer Welt leben, die für sie selbst überschaubar bleibt, aber diese Welt soll dann auch für alle anderen Menschen gelten. Warum wohl?

Solange wir noch forschen können, sollten wir auch forschen, denn es kann sein, dass das Forschen eines Tages zu ende sein wird, wenn die Menschheit verschwunden ist, was natürlich passieren kann, denn wir werden nicht die Ewigkeit gepachtet haben.

Ich finde es einfach schön, wenn alte Vorstellungen in den Hintergrund rücken, weil sich neue Erkenntnisse nach vorne schieben und die physikalische Welt der For­schung beeinflussen. Es gibt dann neue physikalische Gesetze, die die alten Gesetze aufheben, weil es neue Gesetze gibt.

Forschen wir fleißig weiter, um neue Kenntnisse zu gewinnen. Das Forschen ist we­der Hexenwerk noch Teufelswerk, es ist Menschenwerk, wie alles andere auf diesem Planeten.



Keine Kommentare: