Sonntag, 4. September 2011

Hohes Tier

Wenn man den Wünschen von Menschen nachgeht, so stellt man immer fest, die Menschen wollen ein sogenanntes „hohes Tier“ werden, d.h. sie wollen im Reichtum und mit Macht leben. Manchen Menschen geht die Macht dem Reichtum vor, aber wer Macht hat, der ist auch meistens vermögend. Als hohes Tier kann man vieles tun, was man ansonsten nicht tun kann oder darf. Man hört oft in den Nachrichten von den Entgleisungen mancher Politiker oder Firmenmanager, aber diese Entgleisungen haben keine Folgen, denn der Mantel des Schweigens wird darüber gedeckt. Aber gleichzeitig kann man auch der Meinung sein, so ein hohes Tier müsste auch mehr Verantwortung tragen, man sollte es meinen, aber das ist nicht der Fall. Das hohe Tier benimmt sich oft genauso wie andere Menschen auch, denn ob einer ein hohes Tier ist oder nicht, das ist egal, denn Mensch ist Mensch genauso wie Affe ein Affe ist. Wenn ich es so betrachte, aus der Sicht eines Menschen, der eigentlich nie das Bestreben hatte, ein sogenanntes hohes Tier zu werden, so kann ich nur sagen, es lohnt sich eigentlich nicht, denn am Ende des Lebens wartet der Tod. Auch wenn man der Meinung ist, mit Geld kann man alles machen, aber der Tod lässt sich nicht bestechen. Darum bleibe ich das was ich bin, mehr will ich nicht sein.

In den Nachrichten äußerte sich Frau Merkel, dass der Terrorismus noch nicht zu ende sei, was natürlich stimmt. Der Terrorismus ist und wird immer der Bestandteil der Menschheit sein und bleiben. Die Menschen haben den Terrorismus zu dem ge­macht, was er ist. Wenn es einigen Menschen oder Menschengruppen nicht gefälltD, wie sich eine Gesellschaft gibt oder lebt, dann werden sie versuchen, mit Gewalt die Gesellschaft zu verändern. Terrorismus ist immer nackte Gewalt. Aber man muss sich auch hier fragen: kann der Mensch ohne Gewalt und damit ohne Terrorismus auskommen? Momentan sehe ich es so, dass der Mensch die Gewalt braucht, um sich gegenüber anderen Menschen durchzusetzen. Richten wir uns darauf ein, dass uns der Terrorismus erhalten bleibt.

Die Hartz-IV-Empfänger erhalten 10 Euro mehr für den Lebensunterhalt. Ich meine, dass es diesen Menschen nicht schlechter gehen soll, als anderen Menschen. Die Regierung selbst ist nicht in der Lage, Arbeitsplätze zu schaffen, so sind auch Firmen nicht in der Lage, einen Arbeitsplatz aufzubauen. Die Firmen selbst denken nur an den eigenen Profit, besonders die Manager, d.h. dann auch automatisch, es sollen Arbeitsplätze eingespart werden. Man schiebt dann die arbeitslosen Menschen dem Staat zu und sagt, der Staat soll für diese Menschen sorgen.Im Grunde genommen lässt man die Hartz-IV-Empfänger allein, denn die Kinder aus diesen Familien sind von Bedeutung, besonders für den zukünftigen Arbeitsmarkt.

Es gibt zur Zeit sehr viele Alkoholverbote im Ausland, was ich für richtig sehe, denn hier in Deutschland darf jeder zur Alkoholflasche greifen, um sich zu betrinken, Besonders das Koma-Saufen ist sehr begehrt. Was sich die jungen Menschen damit antun, das wissen sie überhaupt nicht. Man sollte hier bei uns in Deutschland vielmehr an Alkoholverbote denken, um das Koma-Saufen zu beseitigen. Aber das Profitdenken der Händler wird einem Verbot entgegenstehen.





Keine Kommentare: