Montag, 22. August 2011

DXS im Tief

Jetzt steht der DAX wirklich im Tief, und man befürchtet das Schlimmste. Aber warum rutschte der DAX in dieses Tief? Es ist sehr schwer dieses zu verstehen. Ich denke, dass die Börsenmakler wieder einmal mit dem DAX gespielt haben, und das einige versucht haben, wieder einmal große Gewinne zu erzielen. Es ist schon rüpel­haft, wenn man Aktien auf den Markt wirft, die nichts wert sind, also sogenannte lee­re Aktien, aber dem Händler etwas bringen, aber dem Käufer nichts. Ich bin kein Börsenmakler, aber ich interessiere mich schon für den täglichen Stand der Börse, auch wenn er momentan nicht gut ist. Inwieweit er sich wieder erholt, ist nur schwer zu sagen, aber ich hoffe, dass es wieder klappt, wie schon einmal. Alle Börsenmakler machen komische Gesichter, aber bei der Talfahrt des DAX ist es auch kein Wunder. Vielleicht gibt es wieder freundliche Gesichter an der Börse zu sehen.

Krankenkassen und Apotheken bekriegen sich wieder, denn es geht um Medikamen­te, die zu teuer abgerechnet wurden, aber auch um Medikamente, die noch gar nicht auf dem Markt waren. Mit den Abrechnungen stimmt manches nicht, denn jeder will verdienen, so auch die Apotheken, und die Krankenkassen spielen dann den Geldbeu­tel. Aber die Abrechnungen sind ein Problem. Manchmal weiß auch die Krankenkas­se Bescheid, dass es falsche Abrechnungen gibt, so jedenfalls in der Vergangenheit, aber sie hat gegen diese Abrechnungen nichts unternommen. Geld floss dann in beide Richtungen.Wenn es so weitergehen sollte, dann wir die Finanznot der Krankenkas­sen noch größer, aber auch die Apotheken werden sich nicht halten können, weil der Andrang am Markt zu groß ist.

Jetzt wird wieder etwas gesagt, was angeblich neu sein soll, denn Arbeitgeber ma­chen schlapp. Hier muss man sich fragen: warum? Aber danach fragt keiner, denn die Wirtschaft muss boomen, denn die Vorstände wollen ihre Millionen haben. Aber das heute ein Arbeitnehmer einen Arbeitsplatz besetzt, der von zwei hätte besetzt werden müssen, dass wollen die Arbeitgeber nicht wahrhaben, obwohl es die wissen. Ein Ar­beitsplatz spart Geld, und wenn der Arbeitnehmer bei der Arbeit so abbaut, dass er krank wird, dann sucht man einen neuen, und macht auch diesen physisch und psy­chisch kaputt. In der Arbeitswelt ist eine Gleichgültigkeit entstanden, die sich immer mehr ausbreitet. Früher war der Firmenchef um seine Mitarbeiter besorgt, d.h er hat sie umsorgt, denn ihm ging es um das Wohl der Mitarbeiter, heute wird der Mitarbei­ter ausgebeutet.

Die Ärzte zeigen jetzt immer mehr, dass sie auch nur Menschen sind, also auch Feh­ler machen, obwohl sie das verschweigen. Immer mehr werden die Ärzte vor ein Ge­richt gestellt, wenn sie Fehler gemacht haben. Man sieht nicht mehr weg, nur weil es ein Arzt ist. Es werden auch in der Medizin Fehler gemacht, und manche Fehler ent­stehen beiläufig, für die keiner etwas kann, sie sind einfach da. Aber es gibt auch Ärzte, da fragt man sich, ob das bessere Metzger sind. Aber für Fehler muss man ge­rade stehen ohne wenn und aber. Auch wenn ich einen Fehler mache, dann muss ich meinen Kopf hinhalten.

Na ja, wenn das Auto brennt, dann fragt man sich, war es Brandstiftung oder hat sich das Auto selbst entzündet. Aber in einigen deutschen Großstädten gibt es Brandstif­tungen schon in größeren Mengen. Aber man kennt die Täter nicht. Dass der Mensch eine überaus große Neigung und Freude zu Brandstiftungen hat, das ist bekannt, aber man muss keine Sachen beschädigen. Wie man diesen Feuerterror in den Griff be­kommt, das wird sehr schwierig sein. Denn dieser Terror wird sich weiterverbrei­ten, und wird auch andere Städte aufsuchen. Die Politiker sind unfähig eindeutige Maß­nahmen auszusprechen, sondern die versprechen nur, aber tun nichts. Ich hoffe, dass demnächst der eine der andere Feuerteufel erwischt wird, und dann zu einer entsprec­henden Freiheitsstrafe verurteilte wird.

Keine Kommentare: