Montag, 8. August 2011

Die Bombe

Vor einigen Tagen wurde der Polizei ein Entführungsfall gemeldet. Die Polizei be­gann dann mit der Suche nach dem Mädchen, und als sie das Mädchen fand, wurde den Beamten heiß in der Hose. Die Beamten erkannten sehr schnell, dass das Mäd­chen, eine 16-jährige, eine Bombe um den Hals hatte. Was sollte man tun. Man woll­te die Bombe nicht entfernen, weil man nicht wusste, ob die detonieren würde. Also entschloss man sich, dass Bombenräumkommando zu bestellen, damit die die Bombe entfernen. Was die dann auch prompt machten, und stellten dabei fest, dass die Bom­be nur eine Attrappe war. Ich finde es unmöglich, so mit Menschen umzugehen, auch wenn man Geld erpressen will. Dieses junge Mädchen muss die ganze Zeit sehr viel Angst gehabt haben. Wenn das eine echte Bombe gewesen wäre, dann hätte es schlimmer kommen können. Es gibt Menschen, die überlegen nicht, wie es Men­schen geht, die sie auf die Art und Weise behandeln. Schon allein die Entführung war für das junge Mädchen eine große Belastung, aber dann noch die Bombenattrappe. Wenn sie den erwischen, dann sollen sie ruhig eine hohe Freiheitsstrafe verhängen.

Nach dem Urteil des Bundesgerichtshof müssen Alleinerziehende nach dem 3.Le­bensjahr eines Kindes eine Vollzeitbeschäftigung aufnehmen. Das Gericht will ver­hindern, dass die Alleinerziehenden als Schmarotzer Geld von dem anderen Partner beziehen. Bisher war es immer so, dass bei geschiedenen Ehegatten der Verdiener den Unterhalt des anderen Partner sichern sollte. Aber die Alleinerziehenden brau­chen unbedingt einen Platz, wo sie ihre Kinder während der Zeit der Vollzeitbeschäf­tigung unterbringen können. Das ist das nächste Problem, was darauf wartet, gelöst zu werden. Es kann schon sein, dass das Urteil endlich einmal Klarheit in den Unter­haltsfragen geschaffen hat, denn in der Vergangenheit lebten einige Partner auf Kos­ten des arbeitenden Partners. Wenn die Partner älter sind, dann wird man schon einen Weg finden, um mehr Ungerechtigkeit zu produzieren.

Die Algen-plage in der Bretagne ist schon sehr massiv aber auch gefährlich, denn die Algen produzieren im Trocknen ein Gift, dass auch Menschen töten kann.Gleichzei­tig wird der Tourismus in der Bretagne erheblich eingeschränkt, denn die Touristen wollen auch gerne an das Meer, und wenn da die vielen Algen liegen, dann ist es mit dem Baden im Wasser und an der Sonne vorbei. Die Algen-plage ist durch die Über­düngung der Felder und Wiesen in der Bretagne entstanden. Obwohl man das weiß, düngt man fleißig weiter, nach dem Motto: es kann ja nicht so schlimm sein. Wenn man jetzt nicht aufpasst, dann wird es noch schlimmer werden, aber ich denke, man wird jetzt etwas vorsichtiger mit der Düngung sein.

Die Ratingagenturen greifen massiv in die Wirtschaft ein. Warum sie jetzt damit kommen, die USA könne ihre Kredite nicht mehr bezahlen, ist wohl irgendeine Wei­se, die man mit seinem Land macht. Ob da Politik der Republikaner drinsteckt, kann wohl möglich sein. Aber die Wirtschaft will den Ratingagenturen an die Wäsche. Es wäre auch in der Vergangenheit besser gewesen, die Politik hätte Politik gemacht und Banken und andere Institutionen überwacht und diese auch geleitet. Jetzt kann es wieder zu einem Bankencrash kommen, weil auch die Banken die Geldgeschäfte ein­schließlich Anlagen überzogen haben. Es hilft nur noch sparen, und ein anderes Welt­währungssystem. Die Chinesen machen das Sparen vor. Das die USA nicht mehr kre­ditwürdig ist, dass war sie schon vor Jahren nicht mehr, nur haben die Republikaner diese Kreditwürdigkeit hochgespielt, um bei den nächsten Wahlen wieder an die Macht zu kommen. Sie können es sogar schaffen, wenn sie keine Leichen im Keller haben.

Keine Kommentare: