Dienstag, 26. Juli 2011

Le Tour de France

Gestern ist die Tour zu Ende gegangen. Es ist das härteste Radrennen der Welt, aber ein sehr interessantes Rennen. Die Radfahrer knien sich in das Rennen, um es zu gewinnen. Diesmal hat ein Australier die Tour gewonnen. Er ist der Erste seines Landes, der das gelbe Trikot bekommen hat. Früher dachte ich oft, auch an diesem Rennen teilzunehmen, aber es hat nicht geklappt. Jetzt habe ich ein schönes Alter erreicht, das mir ausreicht, um ein schö­nes Leben zu führen.

Norwegen kommt noch nicht zur Ruhe, Die Ermittlungen laufen zur Zeit in alle Richtun­gen, denn man will unbedingt wissen, ob es noch einen zweiten Attentäter gab oder nicht. Gestern sind noch vier Jugendliche an den Folgen der Schüsse gestorben, und es werden noch vier Jugendliche gesucht, aber man nimmt an, dass sie tot sind. Dieser Anschlag zeigt die Brutalität des Menschen, insbesondere gegenüber seinen eigenen Artgenossen. Jetzt stellt sich sogar heraus, dass der Täter über Jahre hinweg diesen Anschlag geplant hatte. Ge­gen eine derartige Vorgehensweise ist auch die Polizei machtlos, aber auch die unmittelbare Nachbarschaft. Ich vermute, dass es nur ein Täter war, denn seine Ziele blieben unbekannt also geheim. Ein zweiter Täter hätte diesen Anschlag ausplaudern können. Derartige An­schläge, die über lange Zeit geplant werden, die können oft nicht verhindert werden. Des­halb sollten die Mitmenschen darauf achten, zu welchen Verhaltensänderungen es bei den Nachbarn kommen kann, denn daran kann man sehen, dass da möglicherweise etwas ab­läuft, was für die Menschen zu einer Gefahr werden kann. Und Norwegen hat getrauert, aber Norwegen hasst den Täter nicht. Sie können dem Täter nicht verzeihen, dafür war der Anschlag zu stark gewesen, aber man kann ihn nicht hassen, weil die Trauer um die toten Menschen zu groß ist.

Amy Winehouse ist vermutlich durch einen Cocktail von Drogen und Alkohol gestorben. Sie wusste schon, auf was sie sich da einließ, aber sie nahm die Unannehmlichkeiten der Sucht in Kauf. Sie hat diese Suchtabhängigkeit mit ihrem Leben bezahlt. Ihr Leben war kurz und emotional mächtig, aber dafür wartete auch Gevatter Tod auf sie. Sie gehört zu den Musikern, die früh verstarben, und alle starben durch den Genuss von Drogen. Man fragt sich immer wieder, warum greifen talentierte Musiker zu Drogen, sie sind oft dem Stress der Musik nicht gewachsen, und sind dann der Meinung, dass die Drogen den Stress besser bewältigen können. Sie merken nichts von einer Abhängigkeit, doch zum Schluss kommt es zum Todesschuss.



Keine Kommentare: