Mittwoch, 22. Juni 2011

Schweigen der NS-Generation

Nach dem 2.Weltkrieg begann ein großes Schweigen, bzw. manche behaupteten, Wider­standskämpfer im 3.Reich gewesen zu sein. Gut, nach dem Chaos konnte jeder das behaup­ten was er wollte, denn diesen Behauptungen ist keiner nachgegangen, denn jeder hatte mit sich zu tun. Sie Sieger des Krieges wollten endlich einmal in Frieden ihr Bierchen trinken, ohne dabei beschossen zu werden. Die Oberhäupter des Nazi-Regimes stellte man kalt, d.h. sie wurden festgenommen und eingekerkert. Auf diese Helden wartete eine Gerichtsver­handlung. In wieweit diese Verhandlungen objektiv waren, das sei dahingestellt, denn der Mensch kann nie objektiv sein.

Die Siegermächte brauchten jetzt Kräfte für die Sicherheit und Ordnung im Lande. Also suchte man Männer, die entweder schon vor dem Krieg bei der Polizei waren oder auch in den Ämtern ihren Dienst machte. Aber jetzt wurde es schwierig. Gut, die dollen Parteige­nossen, wie Ortsgruppenleiter und andere, die nahm man für fünf Jahre aus allen Ämtern heraus. Bei den kleinen Mitläufern drückte man beide Augen zu, und sagte sich, die sollen ruhig den Dienst machen, die haben auch sehr viel Erfahrungen.

Sie hatten auch Recht, diese Siegermächte, wenn sie sich sagten, wir müssen doch irgend­wann das Land verlassen, dann sind andere da, die unseren Dienst übernehmen.

Einer der NS-Mitläufer bekam ein Amt und gleich darauf zog dieser edle NS-Ritter einen Kollegen nach. Es ging hierbei um den Kameradschaftsgeist.

Es ist auch richtig, wenn Fachkräfte in die Ämter kommen, die dann den Dienst aufnehmen, damit der Laden auch läuft.

Man spricht dann hier um die Unmöglichkeit, dass Menschen, die NS-Täter waren oder Mitglied der NSDAP, in einem demokratischen Land den Dienst aufnehmen können. Es ist gegangen, das haben wir alle gesehen. Die ehemaligen NS-Bonzen wurden über Nacht De­mokraten, wie lustig. So geht die Verwandlung vor sich.

Aber gehen wir zurück in die Vergangenheit. Nach dem 1.Weltkrieg, der für Deutschland verloren ging, trat man an Deutschland mit der „Bitte“ heran, die Schäden aus dem Krieg zu bezahlen. Es wurde ein Drama für Deutschland. Es gab Streits, laufende Regierungsbildun­gen und noch mehr. In Deutschland herrschte ein Chaos. Es gab die Demokratie, aber auch andere Parteien waren da, so das es zu Straßenschlachten kam.

In dieser Zeit wurde auch die NSDAP gegründet, und der Gründer hieß Adolf Hitler mit sei­ner Rotzbremse unter der Nase. Er sammelte alle konservativen Kräfte und die partei wuchs. Doch sein Aufstand in München, in den 20-ziger Jahren, blieb sehr erfolglos, aber er erholte sich, und die Partei stand hinter ihm.

In den 30-ziger Jahren strebte die Partei die Macht an, und sie erreichte die Macht, und schloss nach dem Machtbesitz alle Parteien aus, so dass nur eine Partei in Deutschland die Macht hatte. Viele Menschen strebten die Mitgliedschaft in dieser Partei an, ohne sich dar­über im Klaren zu sein, was später werden sollte, wenn alles dem Ende zugeht.

Nun gut, nach dem 2.Weltkrieg traten die Parteibonzen in das Visier der Sieger, sie wurden auch verurteilt, aber einige verschwanden, und deren Namen tauchten dann jetzt in den 90-ziger Jahren in den Listen der Geheimdienste der Sieger auf. Jetzt muss ich darüber lachen, denn jetzt muss man die Sieger verstehen, warum sie es gemacht haben. Aber jetzt weiß, warum auch ehemalige Diener der Landes in den Dienst der Demokratie traten. Ich sage nur, es ist der Mensch, ein Wesen mit erheblichen Mängeln, aber weiter möchte ich mich dazu nicht äußern.

Keine Kommentare: