Freitag, 17. Juni 2011

Der Täterstaat

In der BRD ist der Staat zu einem Täterstaat geworden, denn die Täter haben bei uns das Sagen bzw. sie werden von staatlichen Stellen besser betreut. Denn der Staat sieht nur den Täter, ob er ihn in einer Opferrolle sieht oder in einer anderen Rolle, das ist nicht zu eruie­ren, aber die Tatsache geht dahin, dass der Täter mehr Beachtung findet als das Opfer. Warum ist es so, will man den Täter therapieren, auch wenn es nicht möglich ist, oder fin­den Ärzte hier etwas, was sie zu Geld machen können. Aber es darf nicht sein, dass Täter einen Bonus erhalten, der ihnen die Möglichkeit gibt, weiterhin Straftaten zu begehen. Aber hier in der BRD ist es der Fall geworden. Die Täter dürfen schließlich machen was sie wol­len, denn sie finden den staatlichen Schutz, der ihnen die Möglichkeit gibt, ihr Verhalten nicht zu ändern, sondern ihr Verhalten als richtig einzustufen.

Die EU-Abgeordnete Koch-Merin verliert ihren Doktortitel. Die Uni Heidelberg hat ihr den Doktortitel entzogen, was auch richtig ist. Ich bin gespannt, ob noch andere Doktortitel den Weg in Reißwolf finden. Die meisten Titel wurden doch nur erkauft, aber keiner der Träger wird freiwillig sagen, es sei ein erkaufter Doktortitel.

Der Blutmond der letzten Nacht, war etwas für sogenannte Spinner. In dem sahen einige wieder ein Symbol von irgend einem Ereignis, was die Menschheit betreffen wird. Viel­leicht sogar ein Katastrophe oder etwas Ähnliches. Sie selbst sehe nichts Besonderes in ei­nem Blutmond, es war nur ein Ereignis der Mondfinsternis. Es kann sein, dass Wölfe ge­heult haben, oder das Wildschweine bei dieser Finsternis besonders laut gefurzt haben. Mei­ne Fürze waren auch nicht lauter als sonst. Die Menschen machen aus diesen Naturereignis­sen immer etwas Besonderes, und diese Spinner stellen sich dann vor die Menschen und verkünden, dass sie berufen seien, um der Menschheit zu helfen. Die einzige Hilfe in dieser Situation ist die, diese Spinner loszuwerden. Ich sage ja, seit die Menschen auf diesem Pla­neten sind, ist das Leben nicht mehr so, wie es einst war, das sage ich.

Streit über den Libyeneinsatz gibt es, weil jeder diesen Einsatz anders sieht. Die einen wol­len mehr an Bomben einsetzen, die anderen weniger. Dann steht schon im Gespräch der Einsatz von Bodentruppen, besonders die Franzosen und Engländer sind dafür, weil sie viel Erfahrungen diesbezüglich haben, was die Deutschen noch nicht haben. Die Deutschen soll­ten sich mehr mit den Europäern einlassen, denn die Amerikaner sind auch nicht das, was sie immer darstellen, denn bei denen gibt es sehr viel Luft im Gebälk. Die Franzosen wer­den dann wieder ihre Legionäre einsetzen, die besonders gut ausgebildet sind. Soldaten müssen heute besonders gut ausgebildet sein, denn jetzt drohen neue Konflikte, in die sei eingesetzt werden, warum auch nicht, denn das Soldatenleben ist keine Döneresssen.

Der Blutdruck unterliegt im Laufe eines Menschenlebens mehreren Phasen. Wenn man jung ist, dann ist der Blutdruck niedriger, und steigt später an. Im Alter geht er dann wieder run­ter. Warum das so ist, das ist noch keinem klar, aber es hängt sehr viel mit dem Leben des Menschen zusammen. Der Mensch wird zuerst zu einem äußerst aktiven Wesen, aber wenn die Aktivität nachlässt, dann sinkt auch oft der Blutdruck. So hängt auch der Blutdruck mit dem Essen und der Einnahme von Medikamenten zusammen. Man sollte seinen Blutdruck regelmäßig überprüfen.

Kachelmann, der sogenannte Vergewaltiger. Er hat auch vom Täterbonus in der BRD profi­tiert, dazu kam noch der Prominentenfaktor. Wenn alles so zusammenpasst, dann kann man sich frei bewegen, und man kann weiterhin Frauen vergewaltigen.

Keine Kommentare: