Montag, 2. Mai 2011

Die geschriebene Doktorarbeit

Von Guttenberg beschwert sich über seine Doktorarbeit, die in der Vergangenheit in den Zeitungen sehr viele Schlagzeilen machte. Die Leser blieben ruhig und ge­lassen, aber im Inneren haben sie wohl den lieben von Guttenberg diese Schlag­zeilen gewünscht. Ich habe ihm das nicht gewünscht, weil ich darüber Bescheid weiß, wie Doktorarbeiten entstehen, die für manche Menschen, insbesondere für Prominente geschrieben werden. Ich warte nur noch darauf, bis Dieter Bohlen sei­ne geschriebene Doktorarbeit vorlegt, aber ich denke nicht, dass er das machen wird.

Ein Politiker, der seine Doktorarbeit vorlegt, hat bei mir anund fürsich gleich schlechte Karten, denn ich werde sofort misstrauisch, weil ich mich dann frage: wo­her nimmt sich der gute Mann die Zeit, um die Dissertation anzufertigen?

Ich kenne die Arbeit für derartige Dissertationen, denn es ist nicht nur das viele Le­sen, sondern auch das Schreiben, bezw. zuerst das Notieren und dann das Ausar­beiten oder sogar das Streichen der ganzen niedergeschriebenen Notizen. Es ist nicht nur das Abschreiben von ganzen Passagen aus andere Büchern, sowie es viele Doktorranden machen, aber die meisten machen es so geschickt, dass es keiner merkt, meist sind sie auch nicht prominent, ausser das sie viel Geld haben, um eine Dissertation schreiben zu lassen. Denn viele Dissertationen werden nie veröffentlich, und werden oft nur von zwei Menschen gelesen, dem Doktorvater und dem zweiten Hilfssheriff für die Zulassung und den Abschluss, damit der Dok­torrand seinen Doktortitel erhält, und der Doktorvater sein Geld.

Also wenn andere die Dissertation gegen einen hohen Geldbetrag schreiben oder erarbeiten, dann ist es auch nicht so schlimm, dass aus anderen Büchern auch ohne Hinweis abgeschrieben wird. Das Geld muss nur stimmen, und die Dissertati­on wird in einer Universität dahindämmern, bis man sie entsorgt, als Clo-Papier oder Toilettenpapier, wenn ihr es so wollt.

Der Herr von Guttenberg braucht nicht so traurig sein, dass es mit dem Doktor nicht geklappt hat, denn er ist zufällig erwischt worden. Wahrscheinlich hat ein Re­porter, dessen Dissertation abgewiesen wurde, aus Rache sich an Guttenberg´s Dissertation vergangen. Ich war es aber nicht, liebe Leser.

Dadurch, dass ich die Hintergründe kenne, wie ein Dissertation entsteht, habe ich nie die Lust gehabt, etwas derartiges zu schreiben. Ich stelle mir jetzt vor, ich habe mir sehr viel Mühe gemacht, die Dissertation zu schreiben, und ich stosse auf je­mand, der selbst einen Doktortitel hat, aber mittels seines Geldes, und der nicht einmal lesen oder schreiben kann. Dieser jemand gibt nur die Anweisung, die Bi­lanzen zu fälschen, damit die Kasse wieder stimmt.

Vielleicht wäre ein Professortitel besser, aber von diesen Titeln gibt es auch schon zu viele, weil auch das Geld oder andere Zuneigungen eine große Rolle bei der Zu­teilung spielen.

So bleibe ich.. der Chaot Ich. Und das ist auch sehr schön, besonders für meine Familie, wenn ich ihnen meine Scheinheiligkeit vorspiele.

Keine Kommentare: