Donnerstag, 14. April 2011

14.04.2011

Atommüll im Zwischenlager. Wie gefährlich ist dieser Atommüll? Nur sehen nur die Stäbe, stellen keine Verunreinigungen fest, aber dieser Müll strahlt. Er strahlt eine Unmenge von Radioaktivität in die Umwelt. Von dieser Radioaktivität werden wir alle betroffen. Einige, die dort arbeiten, haben Schutzkleidung an, aber wir? So sind doch sehr viele Menschen dieser Radioaktivität ausgesetzt, ohne es zu wis­sen. Die Strahlenmessungen, die angeblich regelmässig durchgeführt wird, wird uns nie mitgeteilt. Es ist das mangelnde Missverständnis zwischen Regierung und Betreiber und der Bevölkerung. Das darf eigentlich nicht geben. Also ist der Atom­müll in den Zwischenlagern auch für uns sehr gefährlich. Was sollen wir dagegen machen?

Die Doppelmorde von Bodenfelde werden jetzt verhandelt. Die Presse versetzt all­les in eine Szene, die mehr einem Horrio entspricht, der nicht da ist. Das Verhalten des Täters entspricht dem Verhalten eines Menschen. Er hat es nur offen gezeigt, dieses Verhalten. Sexuell vergewaltigen und danach töten. Das entspricht dem Verhalten von Männern. Viele Männer laufen mit diesen Verhaltensweisen herum. Sie zeigen es nicht, aber das Verhalten brodelt unter der Oberfläche der Verhal­tensmuster. Es wird immer diese Formen von Verbrechen geben, und wir müssen mit diesen Formen fertig werden. Aber wir haben die Chance, die Täter so unterzu­bringen, dass sie nicht mehr gefährlich werden können.

Russen sind anscheinend bereit, den deutschen Leopard, ein Panzer, der bei uns hergestellt wird, zu kaufen. Anscheinend ist dieser Panzer sehr gut, und anschei­nend passt er auch in das Konzept der Russen. Für uns heißt es, viel Kohle. Aber mit Kriegsgerät Geschäfte zu machen? Ich bin wohl dagegen, aber solange krimi­nelle Vorstände von Firmen, Banken, Politiker usw. bei uns tätig sind, solange kann man auch diese Geschäfte machen.

Japan räumt auf. Die Japaner beginnen damit, den Müll der Katastrophe weg­zuräumen. Es wird wohl nicht nur einfacher Müll sein, sondern auch Atommüll, der auch entsorgt werden muss. Die Japaner haben sehr viel Wasser um ihre Inseln herum, der Müll wird voraussichtlich in diesem Wasser landen. Scheinbar ist es den Politikern und den Betreibern der AKW egal, ob das Wasser radioaktiv ver­seucht wird. Aber es ist ja nicht nur das Wasser, sondern es sind auch die Lebewe­sen in diesem Wasser, die mitverseucht werden. Und das ist der nächste Griff in die Hosentasche, wir haben keinen radioaktiv-verseuchten Müll. So wird in einigen Wochen und Monaten die Version der Regierung lauten. Welch eine Verlogenheit.

Keine Kommentare: