Freitag, 8. April 2011

08.04.2011

In Japan gab es ein neues Erdbeben mit der Stärke 7.4. Die Japaner sind nicht er­freut darüber, denn die alten Schäden sind noch nicht behoben, und neue kommen jetzt dazu. Die Erde hat uns Menschen fest im Griff, aber wir haben unseren Plane­ten nicht im Griff, was manchmal gut ist, aber manchmal auch nicht.

Man hat jetzt etwas entdeckt, und zwar vermutet man eine fünfte physikalische Kraft. Anhand der Arbeit mit dem Teilchenbeschleuniger ist dieses Phänomen ent­deckt worden, aber ob es sich wirklich um eine physikalische Kraft handelt, das ist noch ungewiss.

Natürlich gibt es noch Kräfte, die sich versteckten, und die entdeckt werden möch­ten. Ob es jetzt physikalische Kräfte sind oder nicht, das sollte dahingestellt wer­den.

Es kann natürlich auch sein, dass in uns selbst Kräfte stecken, die wir noch gar nicht kennen bezw.die wir noch gar nicht entdeckt haben. Vielleicht sollten wir auch nach diesen Kräften suchen, denn unsere geistige Kraft beinhaltet sehr Unbekann­tes, nach dem wir nicht suchen. Hirnforscher, oder sogenannte, versuchen diesen Kräften auf den Grund zu kommen. Oft suchen sie nur nach welchen Erkrankungen im Auftrage der Pharma-Industrie. Man muss halt vedienen, denn der Profit ist sehr wichtig. Das mag wohl richtig sein. Aber für mich ist auch die Erkrankung eines Menschen wichtig, und die richtige Medizin, die er erhalten soll.

Lassen wir die Kräfte sein. Wir werden sie schon finden, egal wo sie sind, wenn wir die Zeit dazu haben. Denn die meisten Kräfte sind so winzig, dass man sie nur durch Zufall entdeckt.

Der Kampf der Libyer geht weiter. Jetzt wird wieder mit Beschuldigungen bezw. An­schuldigungen gekämpft, weil angeblich keiner es richtig macht. Man sollte lieber die Blödheit der Menschen in das Feld der An- und Beschuldigungen führen. Es ist doch nur wichtig, dass Mister Gaddafi in Rente geht, und dass er seinem Volk die Demokratie lässt.

In Gaddafin sehe ich den typischen Rentner, der in seiner Familie noch immer das Sagen haben will. Er hat nichts mehr zu sagen. Seine Söhne sollen den Hut neh­men, denn sie haben mit den demokratischen Grundsätzen nichts zu tun. Ihre Ver­gangenheit lag in der terroristen Haltung ihres Vaters. Wer im Terror aufgewachsen ist, der bleibt diesem auch erhalten. Es ist wirklich ganz einfach, es so zu bestim­men.

Wenn ich die Psychologen sehe, wie sie aus jedem Dreckklumpen ein Problem machen, dann muss ich lachen. Aber ich weine dann auch manchmal, wie man sol­chen Blödsinn erzählen kann. Ich schreibe lieber nichts Psychologisches.

Sollten Fehler in diesem Bericht auftauchen, dann bitte ich um Entschuldigung. Aber meine Tochter wird sie dann schon korrigieren.


Keine Kommentare: