Dienstag, 5. April 2011

05.04.2011

Was gibt es heute zu berichten? Es war mir heute morgen zu kalt mich auf den Bal­kon zu setzen, um schmutzige Gedanken zu haben, aber jetzt zum Ernst zurück.

Heute Nacht träumte ich etwas, was mich nach dem Aufwachen, 4.15 Uhr, etwas berührte, es waren die Bilder von einer großen Baustelle im Iran, wo frauen und Männer arbeiten, um sich etwas Wohnliches aufzubauen. Gleichzeitig hatte ich das Komma über eine Bundeswehreinheit oder etwas Ähnlichem. Es war waren ganz klare Bilder, die mich jetzt noch berühren

Zurück zur Realität, zum Tatbestand des Tages, denn die Radioaktivität in Japan macht den Menschen dort sehr grosse Sorgen, auch wenn sie es nicht so zeigen, aber man fürchtet sich vor den Todeszonen der radioaktiv-verseuchten Gebiete, die nicht mehr bewohnt werden können. Auch die Fischerei wird in den Küsten von Japan eine große Schlappe erleiden, weil sehr viel radioaktives Wasser in das Meer geflossen ist. Die Japaner ernähren sich von diesen Meerestieren, und wenn die verseucht sind, dann können diese Meerestiere nicht mehr gegessen werden. Die Händler werden diese Meerestiere trotzdem verkaufen, denn die Handlungsweisen der Menschen sind mir ausreichend bekannt, der Mensch zählt nicht, und man muss keine Gefahren von ihm fernhalten, wenn es um den Profit geht. So haben auch die Vorstände und deren Familienmitglieder gedacht haben, als sie den AKW in Betrieb nahmen. Der Mensch wird wie das Leben zum Idioten herabgewürdigt, aber ist es wirklich idiotischen, wenn man Gefahrenquellen wie die AKW ausschalten will, weil man deren Gefahrenpotential erkannt hat? Das Leben zieht weiterhin seine Bahnen, aber nur solange, wie das Leben auf diesem Planeten als lebenswert bezeichnet werden kann.

Religion und Mensch können eine Einheit sein, wenn man es so will, und es ist auch eine Einheit, wenn Menschen ihrem Leben nur Religiösität preisgegeben haben, und sie in diesem Wahn leben. Ich bezeichne es einmal als Wahn, ob es wirklich so etwas sein kann, das weiß ich nicht. Aber es gibt Bischöfe oder Kardinäle, die sich an der Religion festhalten und jede Menschlichkeit auslassen, indem sie andere mit hren Neigungen verfluchen, aber ihren eigenen perversen Neigungen nachgehen bezw.vertuschen lassen. Ich halte nichts von Mensch und Religion, denn beide habe gemeinsam den Geruch von Gewalt an sich, egal was sie versprechen, denn versprechen kann man alles, denn wir sind auch nur Menschen, und der Mensch hat die Religionen geschaffen. Hier möchte ich noch zufügen, beide bleiben auf dem Stuhl, auf dem sie sitzen, richtig kleben.

Im Kachelmann-Prozess hat sich ein Hirnforscher gemeldet, der sich an die vergewaltigte Frau heranmacht, und der Meinung sei, diese frau verdränge etwas, was mit der sogenannten Straftat in Verbindung stehe. Ich habe jetzt so langsam das Gefühl, dass man aus (bitte um verzeihung für diesen Ausdruck) Scheisse irgendetwas macht, was auch noch Geld bezw.Anerkennung bringen könnte.

Ich denke noch immer an das Geträumte der letzten Nacht.

Keine Kommentare: