Mittwoch, 23. März 2011

23.03.2011

Jetzt haben wir in der Bundesrepublik Deutschland unsere Quittung bekommen, denn bei der Abstimmung über die Teilnahme der UN an den Prozess der Freiheit und Demokratie in Lybien, haben wir daneben gegriffen, denn die Rebellen sehen in uns nicht mehr den Freund, sondern die politische Niete. Man kann sich in derartigen Fällen nicht ausserhalb der politischen Verhältnisse halten, sondern muss sich gefälligst an die Regeln halten, be­sonders dann, wenn es um die Freiheit und Demokratie in einem Lande geht, wo die Men­schen um diese Freiheit auf die Strasse gehen, um sich lieber töten zu lassen, als weiter­hin in einer Diktatur zu leben. Die Frau Merkel und der Herr Westerwelle können einen derartigen Schlingerkurs nicht weiterhin machen, denn Russland geht uns nichts an, die wollen nur die Macht in der Ölversorgung der Länder, die bisher von der Ölversorgung aus Lybien abhängig waren, aber so geht es nicht, denn die Demokratie und damit die Freiheit eines Volkes ist wichtiger als eine Ölversorgung. Frau Merkel soll endlich einmal beden­ken, sie hat die Macht in Deutschland nur für einige Jahre, aber nicht für ein ganzes Le­ben, das hatten die Mächtigen in der ehemaligen DDR.

Jetzt werden auch wir von den atomaren Partikeln aus Japan erreicht, wie beschissen, aber man soll keinen Wind darum machen. Es gibt viele und wahrscheinlich zuviele Spin­ner unter den sogenannten Experten, die der Meinung sind, dass wir bald einen radioakti­ven Tod sterben werden, aber die natürliche Radioaktivitätist wesentlich höher. Diese Spinner sollen in ihrer Schreibstube ihren Büchern etwas erzählen, denn je mehr Spinner es gibt, umso größer wird die Panik, weil wir zuviele Blonde in unserer Gesellschaft haben , die nur das Wort „shoppen“ kennen, aber nicht das Wort „Bildung“. Was geschieht mit uns, wir werden eines natürlichen Todes sterben, auch schwere Erkrankungen wie Krebs sind natürlicher Ursache, mehr nicht. Also lassen wir die Radioaktivität in Europa einmar­schieren, und heißen sie willkommen.

Keine Kommentare: