Donnerstag, 10. Februar 2011

Rückzug

In den letzten Tagen habe ich im Blog mit meinen Kommentaren gefehlt, obwohl es eine Menge gibt, vorüber man kommentieren könnte, aber es fehlte mir die Lust. Momentan weiß ich wirklich nicht, ob ich in den Blog zurückkehre, denn Lust habe ich wirklich nicht. Und voran könnte es liegen?

In den letzten zwei Wochen hatte ich versucht, etwas über den Vorgang eines werdenden Menschen vor der Geburt zu schreiben, so nach der Zeugung, wie dieses Wesen als wer­dender Mensch die Emotionen des Körpers erlebt, in dem er heranwächst.

Ich habe den Titel „Du sollst nicht töten..“ herausgesucht, denn ich wollte auch die Si­tuation der werdenen Mutter, die ungewollt schwanger wurde, beschreiben, die das wer­dende Kind nicht haben will. Aber gleichzeitig hatte ich vor, diesen Vorgang weiterzube­schreiben, im Hinblick darauf, dass in uns Menschen grundsätzlich die Bereitschaft be­steht, einen Artgenossen zu töten, aus Rache, aus Lust, aus Inbesitznahme oder durch eigenen Hunger. Und damit wollte ich Hinweise erkennen oder auch später hervorheben, dass der Mensch einzweibeiniges Raubtier ist, aber dann stellt sich gleich die Frage: stimmt das?

Aber mit meinen schriftlichen Gedanken bin ich noch im Mutterleib. Nein, stimmt nicht ganz, der gewordene Mensch hat den Mutterleib verlassen. Aber es kann sein, dass ich noch einmal mit meinen Gedanken zum Ursprung des werdenen Menschen zurückkehre.

Ich schließe meine Gedanken, die trübe geworden sind, besonders dadurch, weil ich ver­sucht habe, über meine Psyche oder Seele in den Ursprung meines Entstehens zurückzu­kehren. Meine Mutter kenne ich, aber meinen Vater nicht, und ich versuchte diesen zu er­reichen, indem ich über meine Seele die Seele meines Vater während meines Zeugung zu erreichen. Bis jetzt hat es noch nicht geklappt.

Schon eine verrückte Idee, die nur von einem verrückten Ausserirdischen stammen, denn ich frage mich in der letzter Zeit: Woher stammst du wirklich, denn so bekloppt kann ein Zweibeiner nicht sein?

Keine Kommentare: