Sonntag, 9. Januar 2011

Wetterwechsal

In den letzten Tagen kam es zu einem Wetterwechsel von kalt zu warm, Jetzt haben wir wieder etwas wärmeres Wetter, aber as dieser Wetterwechsel mitsichbrachte ist schon bemerkenswert, denn zuerst kam der Schnee bezw. das Eis vom Dach in Form von Lawinen, dann stieg der Wasserstand in den Flüssen und erfreute die Bewohner von Ortschaften, die im Bereich dieser Flüsse lagen bezw. liegen. Es droht an diesen Flüssen ein angemessenes Hochwasser, was wieder Sachschäden mitsichbringt, aber es kann auch zu erheblichen Personenschäden kommen.

Aber es gibt Jahre, in denen kann es zu viel Schnee und Eis kommen, aber dann gibt auch Jahre, die uns zurufen, die Erderwärmung ist da.

Wir Menschen nehmen an, dass wir viel wissen, das kann schon sein, so auch die Wissenschaftler ergötzen sich an ihrem Wissen, aber dieses ganze Wissen begrenzt sich nur auf einen kleinen Zeitraum, dem heutigen, mehr nicht. Aber wie sich die Erde in den Jahrmillionen der Vergangenheit ver­halten hat, das wissen wir nicht, und können wir auch nicht wissen, und doch gibt es Wissenschaftler, die behaupten, das Wetter bezw.die Wetterver­hältnisse von Jahrmillionen zu kennen. Lügen kann ich selbst, dazu brauche ich keinen Wissenschaftler, obwohl die lügen eigentlich auch ganz gut.

Unsere Kenntnisse über die Wetterverhältnisse auf unserem Planeten ist be­schränkt, so beschränkt wie unser Verstand oft ist.

Also lassen wir das Wetter auf unserem Planeten seinen Lauf, denn es nimmt sowieso keine Rücksicht auf uns Menschen, denn wir nehmen auch keine Rücksicht auf das Wetter. Sturm, Regen, Eis und Schnee sollen sich austoben, denn sie gehören wie wir zu diesem Planeten Erde. Wenn wir die­se Elemente nicht hätten, dann würde uns das Leben auch keinen Spass ma­chen, und daran erkennt man, dass wir Menschen nur noch am Meckern sind, weil wir an allem etwas auszusetzen haben, obwohl es nichts auszuset­zen gibt, aber wir meckern trotzdem.

Die Unzufriedenheit gehört zu uns Menschen wie das Wetter zu unserem Planeten, denn der ständige Wetterwechsel ist das Meckern des Wetters, weil das Wetter mit dem Verhalten des Menschen unzufrieden ist.

Jetzt habe ich mich mit meiner beschränkten geistigen Kapazität ausgetobt, weil mich der Wetterwechsel nicht nervt, aber ich selbst nerve mich oder ist es meine wechselhafte Psyche?

Keine Kommentare: