Montag, 31. Januar 2011

Blutiger Aufstand

Jetzt hat sich das vollzogen, was man eigentlich nicht sehen wollte, es ist in Ägypten zu über 100 Toten gekommen. Mir wäre lieber, wenn es eine friedliche Revolte wäre mit dem Ziel, Freiheit für die Menschen in Ägypten und die Einführung der Menschenrechte in die Verfassung des Landes. Aber sowie es wieder einmalaussieht, werden wieder andere so­genannte politische Führer mitmischen, und sie werden versuchen, die Gewalt ansichzu reißen. Auch die Islamisten werden sich auf eine Übernahme der Macht beteiligen be­zw.vorbereiten. Nordafrika wird nicht zur Ruhe kommen, und ich frage mich, warum hat man nicht schon vorher versucht, dem ägyptischen Volk eine Verfassung zu geben, in der die Freiheit des Individuums und dessen Menschenrechte im Vordergrund stehen?

Es ist die Arroganz und Überheblichkeit der Menschen selbst, die die Macht haben, aber die hätten sich bewußt sein müssen, dass diese Macht oder das Gefühl, Macht zu haben, sehr trügerisch ist. Und das hat man jetzt gemerkt.

Wie die Revolte weitergehen wird, ist wohl ungewiss, denn es gibt zu viele unbekannte Faktoren, die hier eine maßgebende Rolle spielen.

Obwohl, wenn ich die Demokratieen anschaue, die es auf der Erde gibt, dann kann ich nur feststellen, dass es keine Demokrtie gibt, die wirklich die Menschenrechte des Individu­ums beachtet, mit der Ausnahme des Menschenrechte für die Reichen und für die Politi­ker.

Ich wünsche mir, dass die Menschenrechte für alle Menschen, ob weiblich oder männlich, in Ägypten gleich werden, und dass niemand und auch keine Bevölkerungsgruppe be­nachteiligt wird. Es bleibt wohl ein Wunschtraum oder-gedanke.

Keine Kommentare: