Montag, 24. Januar 2011

Beteigeuze

Es ist die zweitgrößte Sonne in unserer Milchstraße. Ein roter Riese, der schon seit Jahrmillionen sehr finster blickt, darum haben ihn die Mongolen als finsteren Khan bezeichnet. Die Mongolen haben über Generationen geahnt, dass diese Sonne einmal Unheil bringen wird, darum gründete Dschingis Khan auch sehr schnell sein Weltreich, das leider nicht sehr lange Bestand hatte. Jetzt fällt uns Beteigeuze auf den Kopf, so sagen die Mongolen, kann schon möglich sein, hoffentlich werden die wenigen Haare nicht so sehr verbrannt. Obwohl eine Brandrodung auf dem Kopf soll sehr erheiternd sein, besonders für die Kopfhaut, aber gleichzeitig ist die Haarasche eine natürliche Düngung für die nachfolgenden Haare.

Beteigeuze wird sich womöglicherweise auflösen, d.h.er oder sie wird explodieren, oder sonst irgendwie ein Ende finden. Inwieweit die Erde dabei in Mitleidenschaft gezogen wird, das sei einmal dahingestellt. Manche Spinner, sowie die Apokalypse-Idioten, rechnen schon 2012 mit einer derartigen Katastrophe, aber die haben schon das Jahr 2012 als Katastrophenjahr auserkoren, wie lustig.

Wenn sich Sonnen aufblähen und zu roten Riesen werden, dann sind es Vorgänge, die über Jahrmillionen ablaufen, aber nicht über ein Jahr.

Unsere liebe Sonne wird auch einmal ein roter Riese, und verschluckt die Erde, aber vorher wird die Erde unbewohnbar gemacht und zwar durch die große Hitze des roten Riesen.

Warum sol man sich Gedanken darüber machen, was so in unserer Milchstraße passiert, denn diese Vorgänge laufen auch ohne unseren Kommentar ab, so auch ohne meinen Kommentar, der hier von mir niedergeschrieben wurde. Aber ich schreibe nur, um mich selbst zu ärgern, weil ich pervers veranlagt bin, was auch glücklich machen kann.

Lassen wir Beteigeuze da, wo sie oder er auch ist oder noch ist. Sie oder er sollen freude am Leben haben, auch wenn dieses eines Tages abgelaufen ist, so ist die Zeit, denn die ist unbestechlich, auch wenn ich die Uhr abstelle, so läuft die Zeit doch weiter, oder gibt es keine Zeit, oder unterliegen wir nur einer Illusion, dass es eine Zeit gibt, die es gar nicht gibt?

Daran sieht man schon die Perversion an mir, was mich persönlich glücklich macht, und dazu noch lustig ist.

Bis dann, meine Lieben.


Keine Kommentare: