Sonntag, 30. Januar 2011

Anschlag in Moskau

Der terroristische Anschlag in den Gebäuden des Flughafens von Moskau ist wohl der Be­weis, dass Terroristen vor nichts mehr zurückschrecken. Aber wer waren die Terroristen, und woher kommen sie? Da die Sowjet-Union in den 90-zigern Jahren langsam zerfiel, haben viele Völker dieses Vielvölkerstaates die Chance gesehen bezw. gespürt, dass sie ihren eigenen Staat gründen könnten. Diese Versuche widerstrebten dem Willen der neu­en Führung Russlands, denn sie wollte die alte Sowjet-Union in ihrer Größe zusammen­halten, aber dann unter dem Namen Russland sowie einst die russischen Zaren.

Aber man unterschätzte die Menschen der anderen Völker, sie wollten unbedingt ihren ei­genen Staat und damit ihre Identität als Volk wiedergewinnen.

Jetzt wo ist der Terrorismus Zuhause? Er könnte in Russland Zuhause sein, also im eige­nen Großreich. Ob islamische Terroristen an diesem Anschlag beteiligt waren, ist wahr­scheinlich noch nicht geklärt, obwohl das hat in Russland nichts zu sagen, denn der russi­sche Geheimdienst arbeitet gerne in der Stille, um Erfolge zu erzielen.

Aber es gibt auch sogenannte Völkerschaften in Russland, die ein islamisches Fundament als Lebensinhalt besitzen, die sich nach ihrer Religion „Islam“ richten, und deshalb kann es auch sehr wahrscheinlich sein, dass Islamisten an diesem Anschlag beteiligt waren, oder sogar den Anschlag selbst durchgeführt haben.

Die russischen Sicherheitsbehörden, besonders die Polizei und der Geheimdienst, werden mit aller Härte die Ermittlungen durchführen, d.h.die Islamisten müssen mit Gewalt durch die Sicherheitsbehörden rechnen, denn die Russen sind in den Ermittlungen nicht zimper­lich, weil die Ergebnisse brauchen, um dadurch eine Abschreckung zu bilden, so nach dem Motto „woanders dürft ihr, aber nicht bei uns, hier bekommt ihr etwas auf die Mütze“.

Ich bin gespannt, ob die Russen die Hintermänner des Anschlags erwischen. Aber ich würde mich nicht wundern, wenn man uns Islamisten als Terroristen präsentiert.

Keine Kommentare: