Mittwoch, 24. November 2010

Tabakwaren

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation der UN) beklagt, dass die Tabakindustrie noch immer mit Geschmacksverstärker für Tabakwaren arbeitet, d.h.besonders die Zigaretten werden mit Geschmacksverstärkern gedopt. Damit der Raucher von dieser Zigarette ab­hängig wird, also ständig Zigaretten kaufen muss, um seine Sucht zu befriedigen. Es ist wirklich pervers von dieser Industrie, obwohl sie genau weiß, dass Geschmacksverstärker in Zigaretten zu einem Suchtverhalten bei Menschen führt, aber nicht willens ist, diesen Geschmacksverstärker ganz wegzulassen.

Die WHO will jetzt den Gebrauch von Geschmacksverstärkern in Tabakwaren verbieten, weil sie selbst erkannt hat, dass es an der Zeit ist, die Sucht des Rauchens in den Griff zu bekommen. Ich selbst rauche nicht, aber in meiner Familie wird geraucht, meine liebe Ehegattengemahlin hat sich schon sehr früh in diese Sucht hineinziehen lassen, und jetzt ist sie nicht mehr in der Lage, aus dieser Sucht herauszukommen.

Meine liebe Tochter ist auch Nichtraucherin, und sie hat auch nie versucht, sich einen Glimmstengel zwischen die Ober- und Unterlippe des Mundes zu schieben. Ich bin sehr glücklich darüber, dass sie nicht raucht, aber auch keinen Alkohol trinkt. Ich selbst trinke auch keinen Alkohol. Ist auch viel schöner, ohne dicken Kopf herumzulaufen. Wenn ich Migräne brauche, dann lasse ich mich mit dem Migränestab (Baseballschläger) behan­deln, soll sehr schön sein.

Dass die WHO nicht schon früher in die Sucht des Rauchens eingegriffen hat, hat wohl in der Bestechlichkeit der Gremiumsmitglieder dieser Organisation, die lieber Geld in den ei­gene Geldbeutelstecken, als dass die den Menschen vor einer Sucht schützen, aber so sind die Menschen, unberechenbar, wenn es um Geld geht, besonders dann, wenn das Geld in den eigenen Geldbeutel fließt.

Meine Lieben, drückt die Daumen, damit es zu einem Verbot von Geschmacksverstärkern kommt, nicht nur in Tabakwaren, sondern auch in allen Nahrungsmittel, ob fest oder flüs­sig.

Keine Kommentare: