Montag, 22. November 2010

Panikmache

Politiker machen einmal wieder Panik, weil die Terrorismusgefahr wieder angestiegen sein soll. Aber ist diese Gefahr angestiegen oder nicht? Ich denke und erkenne auch an der Berichterstattung der Medien, die sehr umfangreich ist, dass sich die Terrorismusgefahr in ihrem Umfang erhalten hat. Es ist zu jeder Zeit möglich, dass Terroristen wieder zu- schlagen können.

Dass das Sicherheitspersonal in den einzelnen Ländern auf der Hut sein muß, das ist ver­ständlich, denn es geht nicht nur um islamische Terroristen, sondern auch um die politi­schen Terroristen in den einzelnen Ländern, auch wenn manche Länder die Gefahr im ei­genen Land durch eigene Bürger herunterspielen, aber die Gefahr durch eigene Bürger ist immer gegeben.

Aber die Panikmache sollte man im eigenen Keller lassen, und dort gut einschliessen, denn wenn die Sicherheitsbehörden und die Bürger des jeweiligen Landes nicht auf der Hut sind, und nicht aufmerksam beobachten, dann kommt es wahrscheinlich zu Attacken durch die Terroristen, aber auch durch andere Verbrecher.

Die Fähigkeiten zum richtigen Beobachtungen zu schulen, ist eine gute Sache, die der Bürger in Anspruch nehmen sollte, denn er kann selbst vermeiden lernen, nicht selbst ein Opfer durch Verbrecher zu werden. Nur wenn ich aufmerksam durch die Welt schreite, dann habe ich eher die Gewissheit gewisse Risiken durch Gewältigkeiten anderer auszuschalten.

Aber leider ist es so, dass Politiker gerne Panik verbreiten, denn es ist für diese Leute wichtig, bei der nächsten Wahl wieder ein politisches Amt zu bekommen. Und Panikma­che ist dafür ein gutes Mittel, um auf sich aufmerksam zu machen, wenn man auch sonst eine politische Null ist.

Damit ich es nicht vergesse: ich bin Agent Doppelnull und immer bereit, meine Mitbürger zu überwachen, weil ich ein fieser Typ bin und auch Fieslang genannt werde. Also meine Lieben, aufgepasst, wenn ich in eurer Nähe bin.

Keine Kommentare: