Freitag, 3. September 2010

Steuergeschenke

Heute stand ein Bericht in den Medien, dass die Bundesregierung wieder einmal Steuer­geschenke verteilen will, aber nur an Firmen und deren Manager, damit diese positiv zur Bundesregierung stehen.

Für diese Steuergeschenke sollen Tabakwaren verteuert werden. Ich bin nur einmal ge­spannt, wann die Regierenden die Pensionen, Renten und Gelder für Hartz-IV-Empfänger kürzen, aber ihre eigenen Einnahmen kürzen sie nicht, denn sie wollen reich aus den Äm­tern aussteigen, um sagen zu können: schaut her, wer gut arbeitet kommt auch zu mehr Geld! Nur muss man sich dann fragen, woher hat der Politiker das Geld bekom­men?

Es wäre besser, wenn man keine Steuergeschenke machen würde, denn dann wird der Staatshaushalt nicht so stark belastet, und die Bürger müssten dafür nicht büssen, denn die Steuergeschenke sind nur für sogenannte Freunde der Politiker, und für die Politiker selbst. Aber darüber schreibt keine Zeitung, weil diese bezw. die Betreiber der Verlage selbst von diesen Steuergeschenken profitieren.

Aber es war schon in der Vergangenheit der Menschen so, dass die Regierungen mit dem Vermögen des Volkes, mit Ausnahmen einiger reicher Bürger, Schindluder trieben, d.h. sie haben sich am Volksvermögen bereichert. Mit den Steuergeschenken ist es genauso, man weiß nicht, wohin diese Geschenke gehen, obwohl die meisten Bürger im Volk wis­sen, wer von diesen Steuergeschenken profitiert.

Ich profitiere davon nicht, aber ich wollte es auch nicht, denn mir wäre es lieber, wenn alle Bürgern unseres Landes von den Steuergeschenken etwas hätten, nicht nur wenige.

Ich lasse mich auch diesmal überraschen, wie die Bundesregierung diesmal die Steuerge­schenke begründet, aber ihr wird schon etwas einfallen.

Keine Kommentare: