Dienstag, 14. September 2010

Hoffnungslosigkeit

Z.Zt. fällt mir das Schreiben sehr schwer. Ob es ein psychisches Problem ist, ich kann es nicht analysieren, denn auch hier habe ich meine Schwierigkeiten. Aber ich denke, es wird schon werden, so ist jedenfalls meine Hoffnung.Es kann sein, dass ich heute für eine längere Zeit etwas geschrieben habe, denn ich muss ersteinmal die Ursache meiner Antriebslosigkeit finden, aber dazu muss ich mein Alter miteinbeziehen, denn es spielt jetzt eine schon etwas grössere Rolle in meinem Leben.
Oder ist es der Beginn von Hoffnungslosigkeit, der mich jetzt befällt, obwohl es grundlos wäre, keine Hoffnung für und in die Zukunft zu haben. Sowie es mich z.Zt. erwischt hat, hatte es mich in der Vergangenheit noch nie erwischt, obwohl das Leben damals etwas hektischer war, aber vielleicht ist es die Hektik, die meine Psyche und meine Physis anstreben, um zu überleben. Früher liebte ich das Chaos, denn dann verloren die anderen Menschen den Überblick, aber ich behielt in. Oder muss ich richtig fies werden, um glücklich zu sein? Ich werde auch diese Wünsche analysieren, aber in vierzehn Tagen habe ich zwei Arztbesuche, vielleicht klappt es, dort meine fiese Seite zu zeigen.
Ich wünsche Euch einen schönen Abend, ihr Fieslinge.

Keine Kommentare: