Samstag, 18. September 2010

BGH - Plegegeld für Eltern

Der Bundesgerichtshof hat jetzt entschieden, dass Kinder für ihre pflegebedürftigen Eltern für deren Pflegekosten aufkommen müssen. Es ist nicht neu, aber diesmal wurde ein Ur­teil durch den BGH erwirkt, und damit dürfen sich viele Kinder in Zukunft auf die Erstat­tung der Pflegekosten für ihre betagten oder kranken Eltern freuen.

Ich selbst bin auch zur Erstattung der Pflegekosten für meine betagte Mutter herangezo­gen worden, aber dadurch, dass ich schon in Pension war und noch für meine Tochter ge­steigert unterhaltspflichtig war, verzichtete der Kreis Husum auf die Erstattung der Pflege­kosten.

Auch wenn man schon sehr früh den Kontakt zu seinen Eltern abgebrochen hat, ist man als Kind auch diesen Eltern gegenüber verpflichtet, deren Pflegekosten zu übernehmen, auch wenn man die Eltern nicht leiden kann oder auch hasst, aber als Kind dieser Eltern gehört man zum Kreis der Unterhaltspflichtigen.

Ich selbst werde es vermeiden, meiner Tochter oder Frau zur Last zu fallen, denn wenn es bei mir nicht mehr geht, und mir droht das Alten- bezw.Pflegeheim, dann verpisse ich mich aus dem Leben, und mache einen grandiosen Abgang.

Gut, wenn man gut betucht ist, dann wird man seinen nahen Angehörigen schon helfen, so etwas ist für mich selbstverständlich, aber wenn die finanziellen Mittel für einen selbst geradeso zum persönlichen Lebensunterhalt reichen, dann muss wohl oder Übel die Ge­sellschaft, hier der Staat, einspringen.

Andererseits verstehe ich, dass das Kind dann nicht zahlen will,,wenn Eltern ihr Kind in der Kindheit vernachlässigt hatten, und später von diesem Kind Unterhalt verlangen, dann wäre es schon gerecht, wenn die Eltern keinen Unterhalt vom Kind bekämen.

Doch der Staat will seine eigene Kasse schonen, damit die Parteien bei den Wahlen wie­der Wahlgeschenke machen können. Für die Parteien ist der Mensch nicht wichtig, höchs­tens als Wähler, sonst ist der Mensch ihnen nichts wert.



Keine Kommentare: